Alles über Behindertenbegleit- und Assistenshunde

melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2142
Wie bildet man BBH und Assistenshunde aus? Was für Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Wer hat einen BBH oder einen AH?
Liebe Grüße von Melwin.
dkiepe
  • Forenwelpe
Beiträge: 14
MEIN TOLLER HUND GEORGY
Georgy ist am 23.12.2014 geboren. Ende August habe ich ihn für eine ganz besondere Aufgabe gekauft, denn ich brauche Hilfe, um mein Leben weiterhin selbständig bestreiten zu können.

Ich heiße Deborah Kiepe, bin 23 Jahre alt und habe eine fortschreitende Krankheit namens Friedreich Ataxie (www.friedreichataxie.de).

Ich werde mit seiner Hilfe viel mehr selber machen können. Er wird lernen an meinem Rollstuhl zu laufen, damit ich öfters vor die Tür komme und leichter mit Menschen ins Gespräch komme. Zudem kann er mir beim Einkaufen helfen, in dem er Sachen (z.B. auch Lebensmittel) aus dem Schrank holt. Er wird auch lernen mir heruntergefallene Gegenstände aufzuheben – auch kleine Münzen – und mir das klingelnde Telefon bringen. Georgy nimmt mir die Angst alleine zu sein, wenn ich fallen sollte und aus eigener Kraft nicht mehr hochkomme, dann kann er Hilfe holen. Ich habe auch gemerkt, dass er eine positive Wirkung auf meine Spastik in den Beinen hat.

LG Deborah
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9096
Deborah , hast Du einen Plan wie Georgy ausgebildet wird ? Mich würde auch interessieren wer solche Ausbildungen macht und wer das zahlt.So eine (offizielle ?) Ausbildung kostet ja vermutlich einige Euronen und privat kann das sicher nicht jede/-r latzen , auch wenn sie/er es braucht ?!
Das der Hund positive Wirkungen auf die Krankeitssymptome hat kann ich mir sehr gut vorstellen und vermutlich (!) verbessert es sich noch weiter ,wenn es die Erkrankung zulassen sollte.
Mich begeistert immer wieder was Tiere (hier Hunde) alles leisten können um uns Menschen zu helfen !
In so nahezu endlos vielen z.T. völlig unterschiedlichen Bereichen.Also von Sprengstoffsuche , Therapie-/Assistenshund , Trümmersuche , u.s.w.
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Zuletzt geändert am 13.02.2016 13:40 Uhr
Eleonore
  • Begleithund
Beiträge: 674
Original von melwin:

Wie bildet man BBH und Assistenshunde aus? Was für Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Wer hat einen BBH oder >einen AH?

Hallo Melwin,
du Hundetrainer, setz dich mal in einen Rollstuhl und lass dich mit einem Riemen an der Rückenlehne festschnallen. Arme sind eingeschränkt beweglich. Wenn du jetzt überlegst, was der Hund alles können müsste damit du auch nur eine Zeitung am Kiosk holen kannst, beim Einkaufen kann man ja noch andere Kunden fragen ob sie helfen, aber du must ja auch wieder in die Wohnung. Da geht es aber weiter. Du sitzt nicht mehr im Rollstuhl, bist also nicht beweglich. Telefon klingelt und das Mobilteil wurde vergessen mit an den Platz zu nehmen, es wird dämmrig und das Licht muss eingeschaltet werden usw, usw.
Natürlich geht heute vieles über technische Möglichkeiten mit Fernbedienung, aber wer drückt den Notfallknopf wenn jemand gestürzt ist und nicht allein wieder hochkommt, und wer öffnet die Wohnungstür wenn der Retter davorsteht???
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2142
Elenore, ich weiß nicht, was Du mir mit diesem Beitrag sagen möchtest? Ich habe hier ein interessantes Thema zur weiteren Diskusion eingestellt. Also, wo über alles rund um den BBH oder dem AH diskutiert werden kann. Wie Deborah feststellte gab es darüber leider noch kein Thema.Meinst Du ich weiß nicht, was ein BBH oder ein AH ist oder welche Aufgabe er zu erfüllen hat? So eng ist mein Horizont in der Hundeausbildung nun auch nicht.
Liebe Grüße von Melwin.
Eleonore
  • Begleithund
Beiträge: 674
Original von melwin:

Wie bildet man BBH und Assistenshunde aus? Was für Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Wer hat einen BBH oder >einen AH?

Guten Morgen Melwin,
es waren deine ??? die mich vermuten ließen, das du nicht genau weist wie die Ausbildung läuft. Entschuldigung.
Sagen wollte ich dir mit meinem Beitrag, das ein BBH oder auch AH nach dem Bedarf, bzw. nach dem Grad der Beeinträchtigung ausgebildet wird.
VlG, Eleonore
Zuletzt geändert am 14.02.2016 07:57 Uhr
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2142
Original von Eleonore:
>

Hallo Melwin,
du Hundetrainer, setz dich mal in einen Rollstuhl und lass dich mit einem Riemen an der Rückenlehne festschnallen. Wenn du jetzt überlegst, was der Hund alles können müsste damit

Ließ doch einfach mal die fette Überschrift zum Thema!"Alles über BBH und AH". Auf dem Vorgängerthema wird auf dieses Thema hingewiesen. Es dient zur Diskusion Betroffener und Interessierter Hundefreunde. Wie die Ausbildung genau abläuft wissen sicher nur Trainer und Betroffene. Alle anderen haben da sicher nur einen oberflächlichen Einblick und können hier ihre Fragen stellen.
Liebe Grüße von Melwin.
dkiepe
  • Forenwelpe
Beiträge: 14
Original von tomstep:

Deborah , hast Du einen Plan wie Georgy ausgebildet wird ? Mich würde auch interessieren wer solche Ausbildungen macht und wer das zahlt.So eine (offizielle ?) Ausbildung kostet ja vermutlich einige Euronen und privat kann das sicher nicht jede/-r latzen , auch wenn sie/er es braucht ?!
Das der Hund positive Wirkungen auf die Krankeitssymptome hat kann ich mir sehr gut vorstellen und vermutlich (!) verbessert es sich noch weiter ,wenn es die Erkrankung zulassen sollte.
Mich begeistert immer wieder was Tiere (hier Hunde) alles leisten können um uns Menschen zu helfen !
In so nahezu endlos vielen z.T. völlig unterschiedlichen Bereichen.Also von Sprengstoffsuche , Therapie-/Assistenshund , Trümmersuche , u.s.w.

Hallo tomstep,

Georgy bekommt seine Grundausbildung von meiner Trainerin und lebt derzeit auch bei ihr. Bis jetzt habe ich alle zwei Wochen ein Gruppentraining besucht, um mit ihm zu üben und er weiß auch zu wem er gehört Ab Dienstag wird er auch regelmäßig zu mir kommen und irgendwann auch zu mir ziehen. Das nennt sich Teil-Selbstausbildung.

Diese Ausbildung kostet zwischen 15.000 und 20.000 €. Da die Krankenkasse nix zahlt, bin ich auf Spenden angewiesen. Aber ein Assistenzhund ermöglicht mir ein selbstständiges Leben.

Ich denke die großen Verbesserungen werde ich merken, wenn er 7 Tage die Woche 24 Stunden bei mir ist. Auch psychisch. Er wird mir nicht nur die Angst nehmen, sondern auch Kraft gegen meine Krankheit zu kämpfen.

LG Deborah
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
find ich echt schade dass die krankenkassen da nix übernehmen bzw nicht mal ein Teil übernommen wird. für soviel murks gibts nen zuschuss, und wo es doch richtig sinn macht, in jeglicher Hinsicht (Hilfe im Leben sowie psychisch) wird nix gezahlt. echt traurig.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9096
Ui , keine Kohle von der Kasse oder Amt oder ... ?
Das ist krass und mal wieder etwas um sich (mich) aufzuregen !
Ja , hilft nix ich weiss , aber die Art der Ausbildung von Georgy (und Dir ) macht einen guten Eindruck (für mein Verständniss wenigstens) und dann hoffe ich für Euch das alles so gut wie nur möglich läuft und bleibt !!!
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Luna 11
Luna 11Online seit
4 Minuten
Schlawiener
SchlawienerOnline seit
44 Minuten