Allgemeine Fragen zur Rohfütterung

CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 886
+ 1

...

Nachdem mir erst heute der Barf-Test mit Forstfleisch aufgefallen ist und ich ihn ganz durchgelesen habe, denke ich, erstmal sollte man wissen, dass man Fleisch theoretisch beliebig oft auftauen und wieder einfrieren kann. Wenn das angelieferte Fleisch angetaut in Portionen zerteilt und wieder eingefroren wird, ist das unschädlich.
Wir bekommen es zwar frisch. Aber ist es immer viel Arbeit, vor allem den Pansen und den Rest erstmal zu schneiden und auf Portionen aufzuteilen.
Aber wenn alles verpackt ist, hat man erstmal 1-2 Monate Ruhe.

Angelieferte Mixe kommen meist in einer 80% Fleischmischung.
Es gibt heute jede Menge Barf-Rechner und wer barft, kann selbst entscheiden, welche Mischung er machen möchte.
Kommt auch auf das Alter des Hundes und die Fitness an.

Nach Ausprobieren halten wir 2% vom Körpergewicht als Futtermenge für unsere Hunde für ausreichend. Das muss man in jedem Fall austesten.
Wir füttern, da unsere Hunde älter sind und nebenbei noch selbstgedörrte sehr proteinhaltige Leckerli bekommen und ab und an auch Lammrippen, eine ganz klassische 50% Mischung.
Klassisch heißt Frischfleisch, Fett, Innereien und Pansen machen 50% der Tagesration aus.
Man muss natürlich auch nicht jeden Tag so eine Mischung füttern, sondern könnte halt die Portionen anders aufteilen.
Manchmal gibt es aber auch bei uns nur Rind oder Huhn als Fleisch oder Fischfilet, wenn es einen Lieferengpass meines Lieferanten gibt. Dann hole ich halt vom Supermarkt. Lachsköpfe sind auch sehr nett.

Wir machen einen Obst-Gemüse Mix, in dem meist Apfel, Karotten, Pastinaken, rote Beete sind, manchmal Zuccini oder Verspergurke, Kohlrabi, grüner Salat oder selbstgepflückter Löwenzahn, manchmal noch Kräuter drin ist. Der wird püriert für mehrere Tage und kommt in den Kühlschrank. Wir versuchen Bio zu kaufen.
Rote Beete frisch (keine vorgekochte und verpackte) in Bioqualität ist sehr Vitamin- und Mineralstoffreich und unsere Hunde mögen sie sehr gerne.

Viel günstiger ist es, Frostgemüse zu nehmen, was problemlos auch möglich wäre. Das muss man nur auftauen und pürieren.

Zum Schluss wird jeden Morgen Gemüsemix und aufgetautes oder frisches Fleisch gemischt, etwas Öl dazugegeben und derzeit noch das TerraCanis Superfood und, falls wir keine Lammknochen haben, etwas Eierschale.
Wir sammeln dazu die Schalen der von uns benutzten Eier und malen sie zu Pulver.

Getreide bekommen die beiden nur sehr selten. Meist reduziert sich das auf die Krumen, die von unserem Kürbiskernbrot abfallen und über ihrem Futter verteilt werden oder getrocknete Brotreste davon, die sie als Leckerli nehmen.
Aber das ist Ansichtssache. Man kann bei den meisten Barfrechnern wählen, ob man mit oder ohne Getreideanteil füttert.

Unsere beiden Jungs sind verfressene Terrier. Die sitzen schon bereit, wenn die Näpfe gefüllt sind und da ist anschliessend immer alles restlos saubergeputzt und die Schüsseln werden gegenseitig noch mehrfach kontrolliert.

Abends gibt es dann noch eine kleine Portion Hüttenkäse oder Quark mit Früchten oder Gemüse, auf die sie mittlerweile regelrecht warten.

Da sich die Blutwerte mit dieser Fütterung verbessert haben, gehe ich davon aus, dass es für die Jungs so gut ist.

Jetzt bräuchte ich nur noch einen Futterzusatz gegen die Eigenwilligkeit von Chip.
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Zuletzt geändert am 21.06.2018 18:48 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
nalchen
nalchenOnline seit
12 Minuten