Anschlag in Berlin

Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1260
"Aber es gibt eben nicht nur die Opferperspektive. Für unsere „offene“ Gesellschaft macht es einen Unterschied, ob einzelne Wahnsinnige zur Waffe greifen oder ob das (ggf. von außen gesteuerte) organisierte Aktionen sind. Binsenweisheit. Nämlich dann haben sie eine POLITISCHE Qualität." Zitat Shibaherz

Ähm......Waren denn die Attentate, Morde und der Terror der RAF etwa nicht von POLITISCHER Qualität und organisierte Aktionen einer terroristischen Vereinigung? Hab`ich da etwas missverstanden?
Das "politische Happening" des Kaufhausbrandes kostete auch Menschenleben und war ein Terroranschlag. Es sollte auch eine Ordnung einer menschl. Gemeinschaft gestört werden. Als Speerspitze sehen sich auch die islamistischen Attentäter, und die Islamisten wollen auch die Massen in unserem Land gerne auf ihre eigene Seite ziehen, daher auch die "Aufklärungen" der Salafisten und Gehirnwäsche bes. bei jungen Leuten und Kindern.
Ob ich nun Bnaken überfalle um an Geld zu kommen oder Ölfelder um das Öl teuer zu verkaufen um an Geld zu kommen ist für mich kein so großer Unterschied.
Die Reichsbürger werden z.T. als sektenartige Gruppen beschrieben. Gruppen sind auch Organisationen im weitesten Sinne.

Und ich finde es total Schnuppe aus welchem politischen Grund Attentate und Morde begangen werden, jeder/s ist eines zu viel und widerspricht sogar streng genommen den jeweiligen politischen Überzeugungen.

FÜr mich gilt der Spruch für JEDE Überzeugung, ob politisch oder persönlich oder sonst eine:

Für eine Überzeugung darf man wohl kämpfen und sterben, aber NIEMALS töten.

Außerdem scheint ja z.T. der Übergang fließend zu sein zwischen "Einigen Wahnsinnigen, die zur Waffe greifen" oder dem IS selber. Daher ist es für mich als Teil unserer Gesellschaft egal, ob es ein einzelner Täter ist, der mit dem IS sympathisiert, oder der ganze IS selber ist, der das Attenat verübt.

Die absolute Sicherheit vor Terrorismus hat und wird es nie geben.
Shibaherz
Beiträge: 21183
Ja klar hatte der Terror der RAF eine politische Dimension (auch wenn sie durch die offizielle Bezeichnung „Baader-Meinhof-BANDE“ negiert wurde).
Ebenso die NSU-Zelle.
Klar kann es Dir, aus einem moralischen Blickwinkel heraus, egal sein, aus welchem Grund Terror überhaupt ausgeübt wird. Und welcher ideologische Grund zur Rechtfertigung politisch motivierten Terrors herangezogen wird. Versteh ich absolut. Mir kam es in diesem Zusammenhang nur deshalb auf die Unterscheidung zwischen „bloß“ individuellem Terror (z.B. Amokläufer an Schulen) und politisch motiviertem Terror an, weil nur letzterer eben eine potentiell staatsgefährdende Dimension hat. Und der politisch motivierte Terrorist benötigt zur Rechtfertigung seines Handelns eben immer eine Ideologie, im Unterschied zum Amokläufer.
Und klar können auch Einzeltäter, die vernetzt sind, Teil des politisch motivierten Terrors sein. So wie Anders Breivik 2011 in Oslo oder eben Anis Amri 2016 in Berlin.

Die Demokratie und die offene Gesellschaft werden von verschiedenen Seiten her bedroht und gefährdet.
Einen schönen Tag wünscht die „Oberlehrerin“

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
nalchen
nalchenOnline seit
15 Minuten