Ausgrabungen belegen: Höhlenmenschen barften ihre Hunde!

Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2150
+ 2
Guten Morgen
@CairnLover, oh ja und ein ganz, ganz stolzer Aussenseiter! Ich wünsch mir für unser Ländli nämlich, dass es immer so bleibt! Auch wenn uns diese wackelige Idee 'EU' andauernd Schwierigkeiten bringt! Hör ich die diversen Völker in dem Verein, weiss ich, dass nur wenige 'Grosse' sowas gut finden/fanden!

Zollkosten haben wir auch, wenn wir was aus D oder der EU einkaufen. Sogar viel höhere MwSt..........Viele Medikamente sind für uns das x-fache teurer als bei Euch. Immerhin dürfen wir viel an die Forschung der Pharma zahlen..........Guckst halt im Netz, manches Produkt heisst bei Euch einfach ein bissel anders, ist aber vom Inhalt oder Zusammensetzung identisch!

Guck, allein schon die Diskussion ist für mich etwas schwierig-interessant...........weil ich heute lebe und weil ich jedem Menschen seinen Willen lasse. Der Eine füttert so, der Andere anders.........
Deshalb werde ich mich auch hüten, hier einen Futternamen zu nennen! Bloss eins kann ich gut und gern bekannt geben, es ist ein Produkt das in D hergestellt wird und seit vielen Jahren ohne all die m.E. ungesunden Zusätze!

Apropos Sprachen, na und? Auch da sind wohl Regionen und ihre Notwendigkeiten massgebend (gewesen).........Ich hab z.B. wegen diversen Dingen italienisch gelernt und nicht englisch. So rein unter uns, italienisch ist mir näher wegem Klang, wegen Wärme, wegen nicht so sturer Lebensauffassung............
Hm, weisst und das lieb gemeint, nicht alles was für einem selber gilt, ist dann auch Gesetz für Andere! Versuch doch mal andere leben zu lassen, wie Du Dir das Recht auch nimmst...............

Soseli, die Fütterung und Haltung von Tieren, sorry auch Menschen ist doch wieder sowas offenes! Ein Nordländer tätigt dies total anders als ein Südländer...........muss er ja auch, da seine Lebensbedingungen auch völlig anders sind!
USA und Russland, das wär wohl eher ein politisches Thema..........witzig am Ganzen ist ja, Beide sind die Besten und Beide vera......den Anderen! Was aber auch Beide fertig bringen ist, uns kleine Europäer andauernd mit allerlei zu Etwas zwingen!
Sorry, aber USA und all das mehr als fragwürdige Gebaren, kann mir kein Beispiel oder Info-Quelle bieten! Im Übrigen, die haben zum Teil Gesetze da kann man nur noch schallend lachen................

Tja, anzeigen kann man auch in unseren Ländern Jeden und sogar online! Allerdings muss man wissen, Recht haben und Recht bekommen ist ein massiv gewaltiger Unterschied...........abgesehen von den enormen Kosten für RA's usw. Die Usaner machen solche Massenanzeigen, ok............aber wärs nicht schlauer, den Ursprung dafür zu vermeiden? Da lob ich mir unsere /EU und CH / Gesetze oder Richtlinien die manchmal sehr ins Detail gehen..........
Ich mein sogar, die Europäer haben noch mehr Eigenverantwortung (gelernt) und machen nicht in Massen jeden Mist mit!

Oh, bei uns heisst das bankwürdiges Fleisch...........
Einige 'Fleische' fallen bei uns wie bei Euch leider unter eine Kategorie, die wiederum Unterkategorien hat! Anders rum, Listenfleisch = absolut geniessbar aber zäh..........Herz, Leber, Niere und sogar der Stolz vom Bulle/Stier wird heute noch gegessen, auch (Pansen gereinigt) Kutteln, Teile vom Hirn und Schabfleisch..............soweit ich weiss, alles Kat 3!

Diese Dinge, wie sogar (mehrmals befragt von mir) Federn, Schnäbel wären kein Problem für Hunde! Das nicht gesunde Zeug sind all die Laborstoffe, die übrigens auch uns Menschen belasten!!!!
Und ja, wenn die Produzenten 'lügen' in ihren Deklarationen, ist es für unser Budget nicht so nett!

@Melwin, schade aber ich versteh Dich!

Grüesslis
Hundeli
Catalou
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2059
+ 5
Liebe(r) CairnLover - es wäre schön, wenn du dich ein wenig zurücknehmen würdest, denn deine ellenlangen Beiträge sind mühsam zu lesen und manche deiner Ansichten etwas - ahääm - un- bis missverständlich.

Dieser Thread soll ja nicht auf "Alle gegen CairnLover" umschschwenken, aber du bist am besten Weg dazu. Das wäre doch schade...

LG
Catalou
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 8
Was als verspäteter Aprilscherz begann, entwickelt sich zur Posse. Bevor daraus noch ganz neuzeitlich Mobbing und Shitstorm werden, fasse ich mal ein paar wesentliche Erkenntnisse zusammen. Ausgrabungen belegen, dass die Höhlenmenschen weder Russisch, noch Englisch sprachen, dass Medikamente ohne Verpackung an Bäumen wuchsen, dass Säbelzahntiger ihre Beute nicht zur Zerlegung in einer Freibank ablieferten, dass eine Einwanderung auf den amerikanischen Kontinent noch nicht geplant wurde.....

Ich selbst bin bekennender Nicht- BARFer, weil sich die Menschen und damit auch ihre Hunde seit den Höhlenzeiten weiterentwickelt haben und das Feuer und den Ackerbau entdeckten. Ich streife nur noch selten durch den Wald, um einem Wildschwein eine Keule auf den Kopf zu hauen, und der Schlachter lässt meine Hunde auch nicht mithelfen. Jetzt müssten sie ohne Fertigfutterindustrie verhungern, weil es keine Reste mehr gibt. Was für ein Glück, dass inzwischen auch die Moneten erfunden wurden und man Fleisch kaufen kann. Ich bin tief im Westen aufgewachsen, und in unserer mittelgrossen Stadt gab es bis in den späten 80igern eine Freibank, einen Schlachthof und Metzger um die Ecke, bei denen man sich Reste holen konnte. Ich habe nie an weisse Riesen und lila Kühe geglaubt und genauso wenig daran, dass ein Hund jeden Tag eine bestimmte Portion Futter braucht, die seinen gesamten Bedarf abdeckt. Ich ernähre mich nämlich auch nicht von MIschungen nach Nährstofftabellen, sondern von dem, was es gerade günstig gibt und worauf ich Appetit habe. Für die Hunde wird wie bei Grossmutter vor dem Würzen vom Essen abgezweigt, und weil sie mehr Fleisch brauchen, gibt es das roh oder gekocht dazu. Und so wie wir uns an hektischen oder faulen Tagen mal eine Fertigpizza in den Ofen schieben oder eine Currywurst essen, deren Liste an Geschmacksverstärkern, Farb- und Konservierungsstoffen länger als die Wurst ist, bekommen auch die Hunde dann mal Industriefutter. Ich gehöre nämlich zu den üblen Frevlern, die ihre Hunde nicht gesünder ernähren als sich selbst und sich trotzdem Hundefreunde nennen. Vielleicht würden mir die Höhlenmenschen sogar zustimmen.
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
Zuletzt geändert am 08.05.2017 10:43 Uhr
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 886
Christiane, das war nie als Aprilscherz gepostet. Also von mir aus kann jeder seinen Hund füttern, wie er will. Das hab ich schon mehrfach geschrieben. So lange der Hund damit keine Probleme hat.

Was die Diskussion mit der Freibank plötzlich soll, verstehe ich sowieso nicht, denn die gibt es nicht mehr. Das nennt sich jetzt Krankschlachtungen aus Isolierbetrieben, weil diese Tiere nicht im Schlachthof geschlachtet werden dürfen. Doch darum ging es auch nicht.

Es verärgert mich zugegebenermaßen, wenn ich das aktuelle deutsche Futtermittelgesetz poste, dass nun mal nur mit den diversen EU-Bestimmungen ein Ganzes wird, von denen ich den aktuellen Teil der erlaubten Zusatzstoffe gepostet habe, und behauptet wird, das seien veraltete Links.
Anders, als alles durchzusehen, geht es nicht, wenn man etwas genauer wissen will. Sonst weiß man nichts.

Es verärgert mich auch, wenn man tut als würde Rohfütterung von Hunden zum Grundwissen gehören. Dem Großteil der deutschen HH ist Rohfütterung fremd, da viele HH eben nicht seit Generationen überliefertes Wissen von ihren Großvätern haben, sondern irgendwann mal einen Hund anschaffen und dann aus dem übergroßen Angebot an Fertigfutter zugreifen.
Und es ärgert mich, wenn Fakten verdreht werden.

Die USA hat manche Rechte für den Verbraucher wesentlich besser geregelt, als das hier der Fall ist. Warum kann man das nicht sagen, ohne blöde Bemerkungen zu kassieren.

Ich wundere mich, wenn ich sehe, dass HH eigentlich gegen ihre eigenen Interessen als Verbaucher hier rumargumentieren. Ist aber nicht wirklich mein Problem.
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Gast
  • Rudelbeschützer
+ 3
Original von CairnLover:

Christiane, das war nie als Aprilscherz gepostet.


Oh, da ist es ja noch viel schlimmer, als ich dachte. Man sollte sich doch noch mal den 1. Beitrag durchlesen. Ich bin sprachlos!

Was die Diskussion mit der Freibank plötzlich soll, verstehe ich sowieso nicht, denn die gibt es nicht mehr. Das nennt sich jetzt Krankschlachtungen aus Isolierbetrieben, weil diese Tiere nicht im Schlachthof geschlachtet werden dürfen. Doch darum ging es auch nicht.


Doch, die gibt es noch! Im Osten wie im Westen auch. Nur weil es einige gibt,die für altbewährte Dinge neue Namen erfinden, bleiben die Dinge doch die gleichen. Übrigens war ich gestern erst wieder in der Krankschlachtung für Isolierbetriebe mir neues Futter kaufen.Da steht ein Schild mit den Öffnungszeiten und darüber steht Frischfleisch-Futterhandel.Davon haben wir noch 2 Läden, die Futterfleisch anbieten. Alle nach dem Prinzieb der Freibank. Einen Schlachthof haben wir auch noch. Da werden auch Notschlachtungen geschlachtet. Ja, wo denn auch sonst? In manchen Gegenden sagt man auch Abdecker. Ist aber auch nichts anderes, als ein Schlachthof für Notschlachtungen, normaler Weise ebenso im Schlachthof. Nur weil Du es nicht kennst oder es auch noch andere Bezeichnungen dafür gibt, wird es nicht abgeschafft.
Liebe Grüße von Melwin.
Gast
  • Rudelbeschützer
+ 2
Wie gesagt, war NICHT als Aprilscherz gedacht
CairnLover ist von der Aussage überzeugt.
Original von CairnLover:

Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil (dbp): Bisher waren Wissenschaftler davon
ausgegangen, dass Hunde bereits seit tausenden von Jahren mit Trockenfutter ernährt werden – schließlich ist das der einzig bekannte Weg, um die Tiere mit allen lebenswichtigen Nährstoffen zu versorgen und zwar in idealer Zusammenstellung in jeder Mahlzeit.

Nun aber hat ein archäologisches Forscherteam eine spektakuläre Entdeckung gemacht.

Diverse Artefakte und Höhlenmalereien, die auf etwa 12.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung datiert wurden, beweisen eindeutig: Prähistorische Hunde wurden mit Fleisch, Innereien und Knochen gefüttert – sogar Zusätze wurden eingesetzt.

Prof. Dr. Dr. Hubertus Rawdok, der Leiter der Forschungsgruppe, ist erstaunt: „Diese Erkenntnisse sind revolutionär. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass Hunde während des Jungpleistozäns etwas anderes gefressen haben könnten als Fertigfutter.

Bisher galt es als zweifelsfrei belegt, dass nur getreidebasierte Nahrung mit synthetischen Zusatzstoffen in Brockenform das Überleben der Hunde sichert.

Anders ließ sich bisher nicht erklären, warum die Vierbeiner so lange an der Seite des Menschen überleben konnten, ohne Schaden zu nehmen oder gar auszusterben.“
http://mashanga-burhani.blogspot.de/
Liebe Grüße von Melwin.
Zuletzt geändert am 13.05.2017 20:43 Uhr
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2150
Guten Morgen

nun, wenn der Grossteil deutscher HuHa's die Barf-Welle nicht mitmacht, heisst es noch lange nicht, dass sie sie nicht kennen!
Nochmal, im Netz oder auch sonst findet man auch Futter, die nicht im Discounter stehen! Nicht beim TA aufgeschwatzt werden und eben eine andere Philosophie dahinter steht.............warum diese Produkte immer verunglimpft werden, verstehe ich nicht. Immerhin gibt es auch bei Lebensmittel sehr grosse Unterschiede...........

Ich zweifle daran, dass man im Futtermittelgesetz 'ungute' Erklärungen zu Futterzusätzen nachlesen kann und habe sowas auch noch nie lesen können. Die erlaubten Stoffe schon, bloss deren Wirkungen findet man allerhöchstens bei Verbrauchern, Betroffenen oder durch eigene Erfahrungen!
Denk auch dran, Heimtierfuttermittel sind nach wie vor anders beurteilt wie Nutztierfutter!

Ob jemand vom Opa oder auch Oma überlieferte Dinge anwendet oder sich an der jetzigen Zeit orientiert, hat mit Barf wenig am Hut! BARF kam eigentlich erst vor einigen Jahren als gross propagierte Fütterung in alle Medien und die ehemalige Abkürzung wurde soweit abgeändert, dass sie schön zweckmässig klingt. Dabei darf man auch erwähnen, dass sehr, sehr Viele einen riesengrossen Nutzen davon haben. Wobei auch da gewisse Fleische verwendet werden, welche im Futtermittelgesetz in der Kat. 3 sind. Bloss, frisch sind sie obergesund und verarbeitet das Mieseste überhaupt.

Mag ja sein, dass in einem anderen Land gewisse Dinge besser behandelt werden/wurden.........aber, nützt es uns was?
Wir müssen nun mal unsere Vorschriften/Gesetze/Bedingungen akzeptieren, oder eben für uns selber tätig werden!

Wenn ich meinem Hund frisches Fleisch geb, dann ist es bankwürdig (bei uns so genannt, wenn es Lebensmittel ist). z.B. Listenfleisch, Rinderhack, Herz usw. Nur dann bin ICH sicher, dass das Fleisch ausreichend kontrolliert wurde und all die vielen ungesunden, gewolften Fleische nicht im Napf sind.
UND, mein Hund erhält zu Frischfleisch auch Kohlenhydrate, wie auch Gemüse usw. Aber auf all die verschiedenen barf-Mittelchen verzichte ich herzlich gern! Auch die Menge Fleisch wird bei mir nicht übertrieben..........

Zum Schluss........der Artikel wurde auf der HP am 1.4. veröffentlicht, also deutlich ein Scherz!
Hier dann ca. 1 Monat später.............wurde dann als Aprilscherz erkannt........was m.E. für alle LeserInnen sehr wichtig ist, denn zuviel ernstgenommener Scherz ist nicht gesund!

Friedlicher Sonntag und viele Grüsse
Hundeli
Gast
  • Rudelbeschützer
+ 1
Dass es ein Scherz war, hätte auch der Dümmste spätestens beim Wort "Fertigfutter" und "Zusatzstoffe" und " vor tausenden von Jahren mit Trockenfutter ernährt" (siehe den (Deinen) erneut von mir zit. Beitrag #1961) merken müssen. Aber, egal. zitieren ist nun mal einfacher als denken.
Was ich allerdings nicht so richtig verstehe ist, was Du uns nun eigentlich mit diesem Thema sagen wolltest? Wenn ich mich richtig erinnere, dann barfst Du. Du wetterst aber gegen Barf, gegen Freibank, gegen Fertigfutter, gegen Zusätze, gegen Verordnungen und Gesetze, gegen, gegen, gegen. Ja, was denn nun?
Liebe Grüße von Melwin.
Zuletzt geändert am 14.05.2017 15:35 Uhr
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2150
Guten Morgen

meinst mich?

Eigentlich wettere ich nicht und lass jedem seine Idee zur Fütterung.
Gegen all die synthetischen oder chemischen Stoffe bin ich sicher, kann sein, dass ich dagegen 'wettere'.............was glaub ich mal auch nicht soooooo schlimm ist, da sie ja wirklich nix mit natürlichen Nährstoffen gemein haben, oder?

Schöne Woche und Grüesslis
Hundeli
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 1
@ Cairnlover

Kein (verspäteter) Aprilscherz? Dann war aber der Eingangsbeitrag denkbar schlecht gewählt, denn das Zitat ist einer. Sicher wurde und wird in der Mensch- Hund- Geschichte schon immer und bis heute gebarft, wenn man das australische Original- BARF = Bones And Raw Food, zu deutsch also KURF= Knochen und RohFutter, zugrunde legt. Der Hund des Jägers bekommt beim Häuten, Ausweiden und Zerlegen von der Beute ab, was der Mensch nicht isst. Der Landwirt verfüttert Nach- und Totgeburten und Schlachtabfälle. Ob das der Gesundheit von Hunden immer so dienlich ist, lasse ich mal im Raum stehen. Aus diesem KURF wurde aber die Ideologie von BARF als biologisch artgerechter Rohfütterung, und die darf man wohl getrost kritisch hinterfragen.

Zunächst mal hat sich rein biologisch im Lauf der Evolution das Verdauungssystem vom einstigen Fleischfresser Hund in Richtung Allesfresser Mensch entwickelt. Dann hat der Mensch und damit auch der Resteverwerter Hund gelernt, gegarte Nahrung zu sich zu nehmen. So wie meine Hunde immer den Saisonbeginn begrüssen, sind sie sicher davon überzeugt, dass ihre Vorfahren das Grillen erfunden haben.

Was mich dann aber vollends irritiert, ist deine Gegenüberstellung von BARF und Fertigfutter. BARF ist doch längst mit allen Vor- und Nachteilen das dritte Standbein der Futtermittelindustrie. Wenn ich mir die gewolften Portionspäckchen und die unzähligen Ergänzungsmittel ansehe, frage ich mich, warum ich Nestlé, Mars, Bayer und Co bei der Herstellung von Rohfutter mehr vertrauen sollte als vorher bei Dosen- oder Trockenfutter. Man muss keine Verschwörungstheorien entwickeln, um Lebensmittelchemikern zuzutrauen, dass sie Müll auch roh mit Geschmacksverstärkern und Duftstoffen so aufpeppen können, dass der Verbraucher ihn kauft. Von Mars petcare (u. a. Chappi, Cesar, Frolic, Royal Canin, Perfect Fit) gab es vor einigen Jahren mal eine offzielle und dafür erstaunlich ehrliche Stellungnahme zu ihren Futtertests. In der Bewertungsskala steht an erster Stelle, ob ein Futter Menschen optisch und geruchlich zusagt, an zweiter Stelle, ob die Tiere es gern fressen, und erst an dritter, ob es auch gesund ist. Das wird bei Nestlé (u. a. Beneful, Bonzo, Proplan) auch nicht anders sein.

Für mich ist die Alternative beim Hundefutter nicht roh, getrocknet oder gekocht, sondern wie für uns Menschen selbst gemacht oder fertig gekauft, und dann vielleicht einen vertrauenerweckenden Hersteller zu finden. der ohne allzuviel Müll und Chemie um die Hundegesundheit bemüht ist. Da sind wir dann auch wieder auf einer Linie. Ich finde es bisweilen erschreckend, dass sich Fertigfutter in den gerade mal sechzig Jahren, die man es in Deutschland kaufen kann, für neunzig Prozent aller Hundehalter zum Hauptfuttermittel entwickelt hat. Da fühle ich mich schon fast wie ein Dinosaurier kurz vorm Aussterben.
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online