Berufstätig und Welpe

Gast
Hallo,

ich hätte da auch mal eine Frage. Ich denke, dass ja viele hier im Forum berufstätig sind. Wie handhabt oder habt ihr es gehandhabt mit einem Welpen? Ich meine damit, wenn ihr euch einen Hund gekauft habt oder kaufen wollt und ihr seid berufstätig, lasst ihr ihn dann nach der Eingewöhnung schon die Stunden, an denen ihr an der Arbeit seid alleine?

Ich frage deshalb, weil ja meine Hündin im Juli 12 Jahre wird und ja leider irgendwann der Tag X kommt. Möchte danach aber auf jeden Fall wieder einen Hund. Die Frage ist halt nur, hole ich mir da lieber schon einen etwas älteren, der das Alleinesein gewohnt ist oder doch einen Welpen, den ich mir halt erziehen kann.

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus

LG Patricia

PS: Weiß jetzt garnicht so genau, ob diese Frage in diese Abteilung passt
Zuletzt geändert am 19.05.2008 16:35 Uhr
Klausi
  • Begleithund
Beiträge: 798
Wie lange wird der Hund alleine sein?

Grundsätzlich kann ein Hund schon ne Zeit alleine sein. Die Frage ist: Sollte man sich (k)einen Hund anschaffen wenn die Zeit fehlt?

Wenn Du in Miete wohnst isset wahrscheinlich problematisch mit dem alleine lassen, wenn Du ein eigenes Haus mit Grundstück hast, kann man zumindest einen vorübergehenden Aufenthalt in einem Freilauf (Zwinger) in Erwägung ziehen. (Auch wenn jetzt wieder ein Aufschrei der Empörung über Zwingerhaltung durchs Forum geht - aber es gibt schon Unterschiede zwischen "Knast" und "Zwinger"

Auch wenn Du Dir einen schon älteren Hund holst, weißt Du u.U. nicht genau ob der schon mit dem Alleine lassen Erfahrung hat oder nicht. Am einfachsten isset mitm Welpen.

Bei mir funzt es ohne Probleme, schon von Anfang an!
Gast
Hallo Klausi,

der Hund wäre ca. 8 Std. alleine. Meine alte Hündin ist jetzt auch so lange alleine. Als sie Welpe war habe ich nur halbtags gearbeitet. Im Laufe der Jahre habe ich dann aufgestockt, so dass sie jetzt halt die Zeit alleine ist. Sie ist es nicht anders gewohnt, schon seit ein paar Jahre als sie noch jünger war, mittlerweile schläft sie sowieso sehr viel.

Wohnen tue ich zur Miete, allerdings mit verständigen Mietern, wobei zwei Haushalte selber Hunde haben und auch alle berufstätig sind im Haus. Und eigentlich sehe ich auch keinen Unterschied, ob ein Welpe jetzt allein im Haus oder im Zwinger ist.

Bei einem älteren Hund müßte man sich halt erkundigen, ob er alleine bleibt oder Theater macht, beim Vorbesitzer. Bei einem Tierheimhund kann man sich wohl auch nicht so sicher sein, es sei denn, man weiß wo der Hund genau herkommt.

Wielange ist denn dein Hund alleine?

Die restliche Zeit des Tages würde dann dem Hund gehören Möchte auch nicht auf einen Hund verzichten. Ich denke es ist eine Gewohnheitssache. Mir ging es halt dadrum, einen Welpen mit ca. einem Vierteljahr schon so lange alleine zu lassen. Oder ich organisiere einen Hundesitter, der mal mit ihm rausgeht oder suche mir einen "Hundekindergarten", wäre ja auch eine Alternative

Danke erstmal Klausi

LG Patricia
Zuletzt geändert am 19.05.2008 18:39 Uhr
Melanie83
  • Forenwelpe
Beiträge: 114
Man sollte nie soweit im Voraus planen!!
Machst Dir jetzt schon Gedanken über einen neuen Hund, wenn Dein Hund mal nicht mehr ist....

Was ist, wenn Deine Maus noch 5 Jahre lebt? Vielleicht arbeitest Du bisdahin schon gar nicht mehr.
Hört sich hart an, aber heutzutage ist ja leider alles möglich...

LG Melanie, Reica & Rusty

PS.: Hast Du Dir mal überlegt jetzt einen Zweithund zu holen? Dann ist das mit dem alleinebleiben auch nicht so dramatisch.
Solange Menschen nicht wissen, dass Tiere fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nichts wissen!!!
Gast
Hallo Melanie,

klar kann Allegra auch noch 5 Jahre leben, was auch schön wäre, aber mache mir trotzdem schon Gedanken. Manchmal kann es ja auch schneller gehen als man eigentlich denkt. Ich denke es gibt einige Hundebesitzer, die sich aber einem gewissen Alter Gedanken machen, was danach kommt.
Arbeiten werde ich sicher noch in fünf Jahren, arbeite in einem großen Krankenhaus und denke, dass das nicht Pleite macht

Einen Zweithund möchte ich Allegra nicht noch einmal zumuten, dass hatte ich letztes Jahr und sie stand da sehr unter Stress und hat auch einige Kilos abgenommen.

LG Patricia
Gast

8 Stunden alleine ist viel zu lange für einen Hund!

Hi Patricia,
8 Stunden ist definitiv zu lange, um einen Hund alleine zu lassen.
Ich würde dir von der Anschafftung eines neuen Hundes auf jeden Fall abraten, falls sich an deiner beruflichen Situation in nächster Zukunft nichts ändern sollte.
Für deinen jetzigen Hund würde ich mich schnellstens nach einem Hundesitter umsehen.
Zumutbar für einen Hund sind ca. 4 - 5 Stunden. Danach sollte ein Hund unbedingt nach draußen dürfen.
LG Gaby
Zuletzt geändert am 21.05.2008 09:11 Uhr
Schmiddi
  • Halbstarker
Beiträge: 454
Hi,
Auch ich muß meine Hundis ca 8 Stunden am Tag allein lassen - irgendwer muß ja schließlich das Hundefutter verdienen
Allerdings habe ich das Glück das Schwiegervater (Rentner) mit bei uns im Haus wohnt. Er läßt die Hunde dann öfter in den Garten.
Ist er mal nicht da, versuche ich, meine Mittagspause etwas zu verlängern, um nach Haus zu fahren um Hundis rauszulassen oder mein Männe kann kurz nach Haus fahren.
Streß, aber die beiden gehen vor!
Wenn die restliche Zeit des Tages den Hundis gehört, ist das denke ich meist kein großes Problem.

Allerdings bedenke bitte, dass ein Welpe noch nicht so gut "anhalten" kann und öfter mal sein Geschäft machen muß.
Den gleich 8 Stunden drinnen allein zu lassen, fände ich sehr unfähr dem Welpen gegenüber. (Im Zwinger könnte er zumindest sein Geschäft verrichten)
Bedenke auch, deine Maus wird älter und muß vielleicht auch irgendwann mal öfter raus.
Wenn sich da jemand fände, dem Du vertraust, und den dein Hund mag, ist s bestimmt besser, wenn der Hund Mittags mal rauskommt!
Oder halt ne Tagespension...

Außerdem finde ich gut, das Du Dir jetzt schon Gedanken über die Zukunft machst.
Tue ich auch,
Felix wird 14 und leider muß man ja so realistisch sein, dass Tag X irgendwann in nicht all zu ferner Zukunft bevor steht!
Und dann ist der Schock da und wie schnell handelt man dann vielleicht unüberlegt...
Dann denke ich doch lieber schon mal über das "danach" nach.

LG Schmiddi
LG Tina mit Caja und Fram
R.I.P. Felix & Evan, love you forever
smiles
Gast
Original von smooth:

Hi Patricia,
8 Stunden ist definitiv zu lange, um einen Hund alleine zu lassen.
Ich würde dir von der Anschafftung eines neuen Hundes auf jeden Fall abraten, falls sich an deiner beruflichen Situation in nächster Zukunft nichts ändern sollte.
Für deinen jetzigen Hund würde ich mich schnellstens nach einem Hundesitter umsehen.
Zumutbar für einen Hund sind ca. 4 - 5 Stunden. Danach sollte ein Hund unbedingt nach draußen dürfen.
LG Gaby

Hallo Gaby,

also ganz von einem neuen abzuraten finde ich etwas übertrieben. Ich denke, die meisten Hundehalter sind wohl berufstätig, ein Hund muss auch "finanziert" werden, sprich Futter, Tierarztkosten etc. Und wenn er danach dementsprechend beschäftigt wird und Zuwendung bekommt ist das wohl okay, ist auf jeden Fall meine Meinung.

Außerdem ist meine Hündin das schon seit einigen Jahren gewöhnt und kennt es auch nicht anders. Und wieso sollte ein Hund unbedingt nach 4 - 5 Std. raus? Gehst du alle paar Stunden mit deinen Gassi? Also wir gehen 3x am Tag Gassi, morgens und abends kurze Pipirunde und nachmittags größere Runde. Außerdem, nachts hält ein Hund es auch 10 - 12 Std. aus ohne raus zu müssen oder gehst du etwa nachts auch mit deinen Hunden alle 4 - 5 Std. raus?

@Schmiddi

Ich wollte mal allgemein so rumhören, wie ihr das so handhabt. Ich denke eigentlich auch, 8 Std. sind für einen Welpen halt zu viel, da sie es ja noch nicht so lange einhalten können. Das ist halt mit einem älteren Hund einfacher. Und für alle Notfälle gibts hier in der Nähe auch eine Hundebetreuung

Gibt es also noch andere Hundebesitzer, die sich schon Gedanken um die Zukunft machen
Wünsche dir aber, dass du deinen Felix noch ein bißchen bei dir hast.

LG Patricia
Gast
Original von Goldie1966:
also ganz von einem neuen abzuraten finde ich etwas übertrieben. Ich denke, die meisten
Hundehalter sind wohl berufstätig, ein Hund muss auch "finanziert" werden, sprich Futter,
Tierarztkosten etc. Und wenn er danach dementsprechend beschäftigt wird und Zuwendung
bekommt ist das wohl okay, ist auf jeden Fall meine Meinung.
Außerdem ist meine Hündin das schon seit einigen Jahren gewöhnt und kennt es auch nicht
anders.

Hi Patricia,
ich habe nicht übertrieben und deine Einstellung ist nicht ok! Dein Hund muss sich wohl oder übel damit abfinden, solange alleine zu bleiben, ob es ihm gefällt oder nicht.
Sei mir nicht böse, aber eventuell wären Katzen besser für deine ganze Situation geeignet. Würde dann aber auch gleich 2 nehmen, damit sich eine nicht so einsam fühlt, wenn du nicht da bist.

Und wieso sollte ein Hund unbedingt nach 4 - 5 Std. raus? Gehst du alle paar Stunden mit deinen
Gassi? Also wir gehen 3x am Tag Gassi, morgens und abends kurze Pipirunde und nachmittags
größere Runde. Außerdem, nachts hält ein Hund es auch 10 - 12 Std. aus ohne raus zu müssen oder
gehst du etwa nachts auch mit deinen Hunden alle 4 - 5 Std. raus?

Ich gehe mit meinen Hunden 4x täglich alle 4 Stunden raus. Morgens um 7:00 Uhr das erste Mal, dann um 11:00 Uhr (ca. 2 Std.), 17:00 Uhr, 20:00 Uhr. Wobei ich um 11:00 Uhr eine große Runde einplane und evtl. noch am Hundeplatz vorbei sehe und ein bisschen trainiere (ca. 2 Stunden). Wenn ein Hund schläft und sich somit nicht bewegt, ruht der Organismus und der Hund hält locker 12 Stunden aus, ohne raus zu müssen.

Ich musste auch lange warten, bis ich mir einen Hund zulegen konnte, aufgrund meiner beruflichen Situation. 8 oder 9 Stunden einen Hund alleine zu lassen ist definitiv zu lange. Deshalb musste ich lange Zeit auf einen Hund verzichten. Ist mir auch nicht leicht gefallen. Das kannst du mir glauben. Jetzt, wo ich mehr Freiräume habe, gibt es kein Hindernis mehr für mich, Hunde zu halten, da genügend Zeit vorhanden ist und alles gut geplant wurde von mir, damit es meinen Hunden an nichts fehlt. Denn,wenn man ein Tier aufnimmt, hat man eine sehr große Verantwortung dafür. Dessen sollte man sich immer bewusst sein.

LG Gaby
Zuletzt geändert am 21.05.2008 20:27 Uhr
Gast
Hallo Gaby,

also ich finde deine Einstellung absolut nicht okay, denn sie bedeutet für mich: Berufstätig = Keinen Hund. Und schön für dich, wenn du so viel Zeit hast mit den Hunden zu laufen und zu arbeiten oder sollte ich deinem Arbeitgeber danken, dass du so flexible Arbeitszeiten hast. Ich denke, dass haben die wenigsten Hundehalter. Das ist meine Meinung.
Meine Hündin macht das alles prima schon seit Jahren mit ohne dass es ihr an irgendetwas fehlt oder sie darunter leidet. Und das Tierhaltung Verantwortung bedeutet weiß ich auch und auch von mir ist alles bestens geplant.
Für mich ist meine Berufstätigkeit auch kein Hindernis einen Hund zu halten, denn ohne Arbeit könnte ich mir einen Hund wahrscheinlich auch garnicht leisten oder warum landen so viele Hunde im Tierheim, weil ihre Besitzer Hartz IV bekommen und sie es sich nicht mehr leisten können, obwohl sie aber ja Zeit hätten für ihre Hunde. Toll!
Katzen sind für mich überhaupt nichts, da ich 1. Hunde lieber mag und 2. eine Katzenallergie habe.

Und ehrlich gesagt, alle 4 Std. mit einem Hund rauszugehen, finde ich persönlich etwas übertrieben. Es ist nämlich auch eine Sache der Gewohnheit wie es der Hund kennt. Und die Zeit alle 4 Std. rauszugehen hat mit Sicherheit nicht die Hälfte aller Hundebesitzer.

LG Patricia
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online