Bin ich zu penibel?

Gast
  • Rudelbeschützer
Wie immer habe ich am Donnerstag meinen Wochenendeinkauf gemacht. Ich denke, ich sehe nicht richtig, da setzt ein junges Pärchen ihre Franz. Bulldogge in den Einkaufskorb und freuen sich wie die kleinen Kinder, wie niedlich dass aussieht. Die Leute sehen nur verständnislos in den Korb und schütteln den Kopf. Ich spreche das Paar an und sage ihnen, dass ich dass nicht gerade prickelnd finde, dass der Hund im Lebensmittelgeschäft im Korb sitzt. Andere legen ihre Lebensmittel da rein, wo vorher der Hund gesessen hat.Da habe ich von dem Paar nur verwunderte und vorwurfsvolle Blicke bekommen und sie sind weiter gefahren. 10 Minuten später habe ich sie dann noch mal gesehen, da hatten sie den Hund dann auf dem Arm. Da frage ich mich, bin ich zu penibel oder ist es jetzt schon normal, dass man mit Hund im Einkaufskorb seine Lebensmittel einkauft? Wieso sagt da niemand vom Personal etwas? Kamera war an, 3 Leute haben die Regale aufgefüllt und keiner sagt was?
Liebe Grüße von Melwin.
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1222
nein, du bist nicht zu penibel!
auch auf dem arm hätte der hund für mich in dem laden nix verloren.

seit ein paar jahren bekomme ich am eigenen leib zu spühren, dass unsere gesellschaft einen bösen wandel genommen hat. entweder es wird garnicht reagiert oder lapalien werden zu staatstragenden ereignissen mit hohen geldstrafen aufgeblasen.

gerade was hunde angeht ist unsere welt sehr seltsam geworden. was habe ich mich mit der erziehung meines hundes abgemüht, damit er mich begleiten kann und dabei niemanden belästigt. das habe ich nicht aus angst vor repressalien getan sondern aus rücksicht auf meine mitmenschen.
heutzutage beobachte ich aber sehr oft hunde, die einzig und allein von einer leine begrenzt werden und ansonsten machen was sie wollen. trotzdem werden sie aber mitgeschleift zum einkaufen, in die innenstadt, ins restaurant und und und
rotzfrech werden menschen angesprungen und gezwickt und der gängige kommentar des angesprungenen ist "na du bist aber ein feiner"
ein mensch betritt ein lokal hund knurrt und klefft, und die einzige reaktion "ach na du passt aber fein auf"
wagt man dann zu sagen, dass einen das stört und sie bitte etewas unternehmen oder gehen soll ist man ein hundehasser...denn das ist ja schließlich typisches hundeverhalten, das man nicht abstellen kann. nur weil meiner als so eine lusche geboren sei, müssen deswegen ja nicht alle eingeschränkt werden.
und außerdem was solle man denn tun, allein zu hause lassen könne man ihn leider nicht und sie hätten nur positives feedback auf ihren sooooo süßen hund und ihren umgang mit ihm.

ach jetzt echauffiere ich mich hier schon wieder, aber diese art von rücksichtslosigkeit ist echt ein reizthema bei mir.
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
Shibaherz
Beiträge: 21205
Ich stimme Dir zu, Melwin. Geht gar nicht. Rücksichtslos und hygienewidrig. Die Regaleauffüller sind meistens 400€-Jobber, gehören nicht zum Stammpersonal, trauen sich nicht, einzugreifen. Ich hätte an Deiner Stelle eine Kassiererin darauf aufmerksam gemacht. Die hätte dann sicher eine zuständige Person gerufen.

@halunke: auch Dir stimme ich zu, lass mich auch nicht gern anspringen von Hunden, deren Halter 100 m weit weg sind.
Bloß beim Punkt "Mitschleppen zum Einkaufen" bin ich anderer Meinung. Ich kaufe auch regelmäßig auf dem Rückweg unseres großen (ca. 2 1/2 Std.) Nachmittagsspaziergangs was ein. Das erspart mir Zeit und doppeltes Treppensteigen.
Ist mit Mascha auch gar kein Problem, sie wartet eben angeleint die paar Minuten draußen, meistens finden sich auch paar Bewunderer ein, vor allem Kinder.
Was mir auf die Nerven geht, ist, dass ich schon wiederholt besonders von älteren Leuten (ohne Hund) angesprochen wurde, wenn ich aus dem Laden herauskomme: Das sei doch nicht richtig von mir, verantwortungslos, den Hund allein zu lassen.
Sie geht nicht mit anderen mit, das haben wir schon vor Jahren getestet.
Vor dem Laden ist ein ständiges Kommen und Gehen, da dürfte es einem, der so etwas vorhat, schwerfallen, einen widerstrebenden Hund mit Gewalt zu verschleppen.


Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Zuletzt geändert am 28.11.2015 11:04 Uhr
Gast
  • Rudelbeschützer
+ 1
Original von Shibaherz:

Bloß beim Punkt "Mitschleppen zum Einkaufen" bin ich anderer Meinung.
Was mir auf die Nerven geht, ist, dass ich schon wiederholt besonders von älteren Leuten (ohne Hund) angesprochen wurde, wenn ich aus dem Laden herauskomme: Das sei doch nicht richtig von mir, verantwortungslos, den Hund allein zu lassen.
Sie geht nicht mit anderen mit, das haben wir schon vor Jahren getestet.
Vor dem Laden ist ein ständiges Kommen und Gehen, da dürfte es einem, der so etwas vorhat, schwerfallen, einen widerstrebenden Hund mit Gewalt zu verschleppen.

Gerade da fällt es doch nicht schwer, sich einfach einen fremden Hund unterm Arm zu klemmen und weg ist er. Der Hundehandel blüht! Viele Hunde werden ja auch "Kochtopf gerecht" gezüchtet. Alles schon da gewesen. Gut, bei Deinem Hund ist es nicht so einfach, ihn sich unterm Arm zu klemmen, aber nicht unmöglich. Die Leute unternehmen da sicher nichts. Sehen sich höchstens mal nach den Dieb um. Mir wäre dass nichts. Da hätte ich keine Ruhe zum einkaufen.
Liebe Grüße von Melwin.
Catalou
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2058
Bei uns ist es so, dass fast alle Geschäfte am Eingang ein Schild angebracht haben "Ich (gemeint ist der Hund) darf nicht hinein" und das finde ich OK.
Ehrlich gesagt hätte ich kein gutes Gefühl, meinen Hund, der weder eine Rassehund, noch der Jüngste ist, vor einem Geschäft anzuleinen. Nicht nur, dass meine Bella damit gar nicht einverstanden wäre, alleine gelassen zu werden, hätte ich Angst, dass sie jemand klaut oder aus Böswilligkeit von der Leine lässt. Das hat es alles schon gegeben.
Gast
+ 2
Hallo Melwin,
in einem Lebensmittelgeschäft, einer Bäckerei oder Restaurant hat ein Hund, egal ob auf dem Arm oder im Einkaufswagen oder an der Leine, nichts zu suchen. Es sind ja auch an der Tür Schilder angebracht das Hunde draußen bleiben müssen. Ich nenne das NICHT penibel.
Ich gehöre ja auch zu den Hundehaltern, die ihre Hunde (fast) überall hin mitnehmen, aber dann ist Benimm angesagt. Ich habe an einem Imbisstand eine Bratwurst gegessen und meine Banditen lagen zu meinen Füßen, Kopf auf den Vorderläufen. Vom Nachbarstand wurde ich gefragt ob das denn normal wäre, das Hunde so ruhig liegen wenn Herrchen was isst. Ja, bei meinen ist das vollkommen normal.
@Halunke
dein Beitrag könnte die Beschreibung eines Spaziergangs sein, den Pelle mit seinem Herrchen macht.
LG, Alidasy mit Banditen
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
also ich würde meinen Hund auch niemals nie alleine vorm Geschäft lassen. Bei den Deppen die da draussen rumrennen?
Abgesehen davon dass die beiden ganz putzig aussehen (was ja schonmal die Chance erhöht einfach mitgenommen zu werden) würde ich niemals riskieren, dass vielleicht einer mal zutritt, oder auch die Leine abmacht oder dem Hund irgendwas füttert.
Da laufe ich lieber zweimal.

Bei uns im Ort gibt es auch einen kleinen Lebensmittelladen, gehört einem Privatmensch, also keine Kette. Da darf ich meinen Hund mit reinnehmen, der Besitzer erlaubt das. Mach ich dann auch, aufm Arm, und da ich dort keine Großeinkäufe tätige sondern gezielt reingehe, mir ein oder zwei Sachen aus dem Regal nehme, und dann wieder gehe, geht davon die WElt auch nicht unter.
In einen großen Supermarkt nehme ich sie natürlich nicht mit.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9111
meines Wissens ist es auch sogar gesetzlich verboten das Tiere in einen Lebensmittelladen mitgenommen werden.
Na ja , wie dem auch sei , auch für mich haben Hunde oder was auch immer in einem Laden in dem auch Lebensmittel ausliegen nichts verloren.Ich denke da auch eher an andere Kunden die das stören kann , nicht an dreckige Hunde !
Das man Hunde nicht vor einem Geschäft anbinden sollte wenn man einkauft ist ja auch hinreichend bekannt.Selbst Tasso und solche Tierschutzorganisationen warnen immer wieder davor !
In einem Baumarkt , Elektroladen , oder sonst was fände ich es akzeptabel mit Hund reinzulatschen.
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1222
Original von Shibaherz:
>

@halunke: auch Dir stimme ich zu, lass mich auch nicht gern anspringen von Hunden, deren Halter 100 m weit weg sind.
Bloß beim Punkt "Mitschleppen zum Einkaufen" bin ich anderer Meinung. Ich kaufe auch regelmäßig auf dem Rückweg unseres großen (ca. 2 1/2 Std.) Nachmittagsspaziergangs was ein

da habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt.
ich persönlich führe ebenfalls einen begleithund, der auch mal mit zum einkaufen kommen muss. aber er kann brav draußen sitzen, pöbelt niemanden an, klefft nicht, lässt sich nicht ansprechen, muss nicht im einkaufskorb mitgeführt werden und kann auch notfalls an den unsinnigsten stellen "geparkt" werden, damit niemand durch ihn gestört wird.
ich bezog mich lediglich auf die halter, die alles was ich mit dem halunken vollziehe (nach jahrelanger harter erziehungsarbeit) ebenfalls mit ihren hunden tun auf kosten ihrer mitmenschen, da sie sich nicht auch nur den hauch einer mühe machen ihr an die begebenheiten heranzuführen. leine dran - fertig!
ich freue mich immer risieg wenn ich gleichgesinnte halter treffe, die bei deiner begrüßung erstmal ihren hund zur raison bringen, weil er sich zu aktiv in die begrüßung einmischt, oder wenn halter ihren hund aktiv bei direkter begegnung erstmal in die vom reis abgewandten seite bringen, ohne vorher ausdiskutieren zu müssen wer, da wie, mit welchen hund, warum des weges kommt.
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
holy underdog
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3812
Ist Euch eigentlich auch schon mal aufgefallen, daß solche "Vorfälle" - bezw. Beschwerden immer häufiger Thema sind ?

Und fast NIE sind es Beschwerden gegen Halter grosser Hunde - sondern gegen "Halter" kleiner, zur Zeit angesagter Modehunde!

Ich habe absolut nichts gegen kleine Hunde - ich kenne selber jede Menge Halter kleiner Hunde, die ihre Hunde korrekt (d.h. wie Hunde führen!)

Ich habe nur etwas gegen diese "achistdersüss,soeinenwillichauch" Halter !!!! Und diese Art "Halter" nehmen in letzter Zeit beängstigend zu !
Der Welpen-Schwarzmarkt bedient genau dieses Käufer-Klientel!

Diese "Halter" haben mit und von Hundehaltung nichts am Hut - mit dem Thema Hund haben sie sich noch nie beschäftigt - sie haben ein lebendiges Plüschtier, mit dem sie machen können, was sie wollen ! Also gelten auch keine Regeln, wie für "normale" Hundehalter ! Huuuch, damit müsste man sich ja beschäftigen !

Leider trifft es zur Zeit den French-Bully ganz besonders, weil:
DER IST GERADE SCHWER ANGESAGT !

LG holy underdog
„Haben Tiere eine Seele und Gefühle“ kann nur fragen, wer über keines der beiden verfügt.
(Eugen Drewermann)
Zuletzt geändert am 28.11.2015 20:41 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online