12 Welpen

Shibaherz
Beiträge: 21180
Mischlinge gibt’s ja eh nur beim Vermehrer, stimmts? Oder eben aus dem Tierheim, oder aus dem Auslandstierschutz … Bestimmt gibt es Abnehmer mit edlen Motiven, aber oft spielt eben auch die Devise „Geiz ist geil“ eine Rolle … Bieten Vermehrer auch Rassehunde an?

Wer nun keinen Mischling, sondern einen bestimmten Rassehund will, der sieht sich ja auch Problemen ohne Ende konfrontiert. Jetzt hat sich sogar der „Spiegel“ in seiner letzten Ausgabe (Nr. 11/11.3.2017) dem Thema „Qualzuchten“ gewidmet („Wir lieben ihn mehr als jedes andere Geschöpf, doch wir lieben ihn zu Tode“)

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1378
Man muss die Einkünfte aus einer Hobbyzucht nicht versteuern, da es ein Hobby ist und nicht gewinnorientiert. Auch ein eingetragener Züchter muss für Mängel haften. Allerdings hat dieser i.d.R. umfangreiche Voruntersuchungen der Elternteile geleistet und erfüllt noch mehr Auflagen.

Wenn ich weckeners Aussage lese, dass sie Mischlinge eh netter findet als Rassehunde, finde ich das, sagen wir mal höflich, merkwürdig. Für mich sind Hunde nett, ob Rasse oder Mischling. Was ist denn dann mit Designerhunden? Das sind Mischlinge, allerdings vom Züchter bzw. jemanden, der sich so bezeichnet. Und so genannte Züchter zu unterstützen, die Mischlinge produzieren, nur weil man Mischlinge netter findet, ist genauso wie die Welpemmafia zu unterstützen!
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1378

Mischling

Mir fällt da gerade eine Anekdote ein >> ich traf mal einen Tierschützer (so hatte er sich mir vorgestellt ), der über die Hunde an meinen Leinen sagte, dass sie ja nett wären, aber er den einen lieber mochte. Auf meine Frage, warum das so wäre, meinte er, weil das ein Mix sei. Das war interessant, denn es war tatsächlich ein Rassehund gewesen und der andere ein Mix. Allerdings war der Rassehund vom Wesen netter gewesen. Er verknüpfte das wohl damit, dass nett gleich Mischling ist. Sein Gesicht war herrlich anzusehen, als ich ihn aufgeklärt hatte
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 581
Original von Lincan:

Man muss die Einkünfte aus einer Hobbyzucht nicht versteuern, da es ein Hobby ist und nicht gewinnorientiert. Auch ein eingetragener Züchter muss für Mängel haften. Allerdings hat dieser i.d.R. umfangreiche Voruntersuchungen der Elternteile geleistet und erfüllt noch mehr Auflagen.

Wenn ich weckeners Aussage lese, dass sie Mischlinge eh netter findet als Rassehunde, finde ich das, sagen wir mal höflich, merkwürdig. Für mich sind Hunde nett, ob Rasse oder Mischling. Was ist denn dann mit Designerhunden? Das sind Mischlinge, allerdings vom Züchter bzw. jemanden, der sich so bezeichnet. Und so genannte Züchter zu unterstützen, die Mischlinge produzieren, nur weil man Mischlinge netter findet, ist genauso wie die Welpemmafia zu unterstützen!

Ich möchte mal wissen, weshalb Du Mischlingshunde so entsetzlich findest. Und warum ist es so abwegig, das ich Mischlinge besser finde? Ich finde auch Designerhunde nicht erstrebenswert. Da wird viel Geld verlangt, bloß weil es vom Züchter ist. Nein, ich habe immer Mischlinge gehabt, die allesamt gesund und einzigartig sind. Selbst die aus dem Ausland. Es darf sich jeder das Tier aufnehmen, das er mag. Ich für mein Teil kaufe nicht von Züchtern, die versprochenen Superqualitäten mit den überteuerten Versprechen, --- nein danke. Ich möchte Hunderassen, die nicht an jeder Ecke zu sehen sind. Meine Hunde sind auch nicht als Welpen, sondern erwachsen zu mir gekommen, für mich muß niemand züchten, ich möchte die, die sowieso schon da sind.
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2142
+ 1
Original von weckener:

Ich möchte mal wissen, weshalb Du Mischlingshunde so entsetzlich findest. Ich möchte Hunderassen, die nicht an jeder Ecke zu sehen sind.

Ich glaube nicht, dass es darum geht, dass man Mischlingshunde entsetzlich findet, sondern darum,dass man Mischlingshunde gezielt produziert und sich damit sein "Taschengeld" erheblich aufbessert. Man hat also nichts gegen Mischlinge, sondern gegen die Vermehrer dieser Hunde.
Du möchtest Hunderassen,die nicht an jeder Ecke zu sehen sind? Also was "besonderes" ,was nicht jeder hat? Wo kommen die her, wenn die nicht extra "produziert" werden? Vom Züchter kommen die also nicht, dann können sie doch aber nur vom Vermehrer kommen. Ist es besser vom Vermehrer zu kaufen als vom Züchter? Mischlinge fallen doch nicht einfach so vom Himmel.
Also einen Rassehund nicht (die werden gezüchtet), es soll aber etwas "besonderes " sein, ein besonderer Mischling. Wo kommen die her? Werden die nicht auch "gezüchtet"?
Liebe Grüße von Melwin.
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 581
Melwin,
nein ich glaube nicht, das meine von mir bevorzugten Hunde von irgendeinem Vermehrer stammen. Sie sind Straßengören...Ich liebe die ehemaligen Dorfstraßenköter, die total verrasst sind. Sowas züchtet nun keiner extra, sie entstehen einfach so. Schon in den "alten" Zeiten waren die Dorfstraßenköter die gesündesten und robustesten. Da kam kein Rasssehund mit.

Ich habe in meiner Bekanntschaft 2 Fälle, wo die HH vom VDH für sehr viel Geld sich Hundewelpen geholt haben.

Der eine Fall, der HH hatte schon 2 Labradore von dem gleichen Züchter, die gesund und nette Hunde sind, nun ist davon einer gestorben und die HH haben sich von dem gleichen Züchter einen neuen Welpen geholt, der ist ein Stiefgeschwisterkind, --- er war 12 Wochen alt und von einer panischen Angst vor allem, Menschen, Hunden, Autos usw, jetzt ist er 1 Jahr alt und die neue Besitzerin bemühen sich, mit Hilfe einer Hundetrainerin das in den Griff zu bekommen...

Der 2. Fall, ein Golden Retriever, auch von einem sehr renommierten Züchter vom VDH, sehr teuer, Leistungszucht, sehr gut gehalten, sehr schöner Hund, geht mit seinem HH und dem alten Golden Retriever im Wald spazieren, er war 4,5 Jahre alt, da fällt er einfach tot um, -- Herzversagen.... Meinst Du, der Züchter hat dazu was gesagt? Oder Geld zurückgegeben? Wie Lincan meint, das der Züchter haftet?

Sicher gibt es ähnliche Beispiele, genauso kannst Du einen super gesunden Mischling bekommen. Du hast keine Garantie, da mögen die Hundeeltern noch so gesund sein, wie ein Welpe sich entwickelt, ist nicht vorauszusehen.


Meine Anny ist so ein Straßenhund, da kann niemand eine Rasse erkennen, genauso möchte ich es. Bei meiner Clara ist es schon besser zu erkennen, Podenco mit Mali und noch was. Ihre Schwester hat rotes wesentlich längeres Haar, entweder war noch ein anderer Rüde beteiligt oder ein Vorfahr kam da wieder raus...
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1378

weckener

Ich habe nirgends geschrieben, dass ich Mischlinge entsetzlich finde und verbitte mir solche Unterstellungen! Du darfst mich gerne Armleuchter nennen,aber keine Lügen über mich in die Welt setzen, denn dann werde ich ernsthaft böse!

Was die Langlebigkeit von Mischlingen betrifft, so kenne ich auch gegenteilige Fälle! Meine diversen Rassehunde sind robust, aus Clubs des VDH und außerhalb des VDH. Abgesehen davon sind sie hart im Nehmen, sogar das Zwergi! Ich hatte übrigens geschrieben, dass ich keinen Unterschied mache, ob Rassehund oder Mix, da ich grundsätzlich Hunde nett finde und nicht einen per se schon mal netter, nur weil er ein Mischling ist oder weil er ein Rassehund ist. Eine Rasse entsteht zudem aus mehreren Rassen oder Landschlägen. Du kennst das sicher vom Dobermann oder vom Rottweiler, aber auch vom Collie usw.

Wenn ein Designerhund aus zwei Rassen wirklich durchgezüchtet wird, vielleicht um wieder gesunde Hunde zu bekommen, wobei ich Körper und Kopf meine, man es also mit sehr viel Wissen und sorgfältig macht, dann ist es etwas anderes, als wenn man nur mal eben immer wieder zwei Rassen miteinander verpaart.

Wer in der Szene wirklich drin ist, weiß, dass es eine Hundemafia gibt. Diese betrifft einerseits Rassehunde und andererseits auch bei der gezielten Mischlingszucht, bei der Leute wie du das Ziel sind. Dazu kommt noch der Auslandstierschutz, der ein ungeheurer Markt geworden ist, weil es Leuten nicht mehr genügte, einen Tierheimhund zu bekommen, der nur Scheidungswaise war, sondern es musste schon der besondere Straßenhund sein bzw. der aus der angeblichen Tötungsstation. So wird Leid weiter produziert. Und dazu kommen noch die Ups-Würfe, die es oft gar nicht sind. Mir wurden schon vor einigen Jahren Welpen aus dem VDH angeboten,die keine Papiere bekamen, weil sie aus einer angeblichen Ups-Verpaarung stammten. Tatsächlich gab es dort bei diesem Züchter immer wieder solche Würfe, die offiziell nicht gezählt wurden - und nicht nur bei diesem. Aktuell beschwerte sich der Hauptzuchtwart in einem VDH-Verein im offiziellen Cluborgan über die hohe Anzahl so genannter Ups-Würfe in diesem Club!

Auch bezüglich der mangelhaften Gesundheit vieler Rassehunde durch Überzücjtung denke ich so wie du. Es sind aber nicht alle Züchter so. Ich habe da anscheinend noch Glück gehabt oder intensiv ausgesucht. Nein, stimmt auch nicht. Einer der Hunde hatte so schwere HD, dass ihm die Oberschenkelköpfe amputiert werden mussten. Danach lief er besser und ist heute 13. Dabei kannte ich Eltern, Großeltern live. Auch seine Geschwister waren top. Gemeinsam mit der Züchterin, die den Burschen zurückgenommen hätte, bin ich auf Ursachensuche gegangen und habe mich noch mit Experten ausgetauscht. Es war wohl das Pech, dass irgendwo in der Seitenlinie der Verursacher gewesen sein muss, also ausgerechnet diese Gengruppe angeschaltet war. Damals wurde bei kleineren Rassen noch nicht auf HD geröntgt, weil auch die Experten es seinerzeit nicht für wichtig erachteten. Nun, der Bursche lebt noch ohne Medikamente genau wie ich. Nur bei nasskalter Witterung kann es nötig sein, weil es dann ordentlich Schmerzen geben kann, eben genau wie bei mir. Ansonsten habe ich langlebige Hunde, die auch im Kopf okay sind, trotz Rasse
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Shibaherz
Beiträge: 21180
Ich habe weiter oben deshalb so naive Fragen gestellt, weil ich mich mit dem Thema „Vermehrer“ bisher kaum befasst habe; Mascha habe ich vom Züchter.
Bei vielen Beiträgen hier im Forum gewinnt man allerdings den Eindruck, dass Vermehrer durch die Bank verachtenswerte Kriminelle sind.
Züchter: nein; Vermehrer: nein - ist nur noch die Übernahme eines Hundes aus dem Tierschutz o.k.?
Wenn es allerdings aus Unachtsamkeit oder welchen unwillentlichen Gründen auch immer passiert, dass die eigene läufige Hündin gedeckt wird, dann bleibt dem Halter doch gar keine andere Wahl, als den Wurf zuzulassen und Mutter und Welpen bestmöglich zu hegen, oder? Er kann die Welpen selbst nicht behalten, bietet sie also an. Soll er sie verschenken?
Gezielte Verpaarung aus finanziellem Interesse ist für mich wieder was anderes.

Wenn man dem „Spiegel“-Artikel (11.3.2017) glauben darf, dann kann es schon sein, dass Du mit Deiner Auffassung, dass Mischlinge im allgemeinen gesünder sind, recht hast, weckener. Da wird Leuten, die trotz allem unbedingt einen Rassehund wollen, zu Pudel oder Spitz geraten, Rassen, die heute nicht mehr „in“ sind und deshalb nicht im selben Ausmaß der Qualzucht unterliegen.
Im Unterschied etwa zu Möpsen und Bulldoggen.

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1260
+ 2
Vor ca. 10 Jahren hat die Tiermed. Uni-Klinik München eine großangelegte Doktorantenstudie veröffentlicht, in der es um die Gesundheit Rassehunde versus Mischlinge ght.
Mittlerweile gibt es keinen Unterschied mehr bei der Gesundheit bzw. Krankheitsrate von Rassehunden im Gegensatz zu Mischlingen aus Deutschland.
Die einzelnen Krankheiten sind so weit vergfestigt und so häufig mittlerweile und werden sowohl bei Rassehunden als auch bei Mischlingen dementsprechend verfestigt "weitergegeben" bzw. die Disposition dazu.
Früher war es allerdings einmal so, dass Mischlinge gesünder und z.T. robuster als Rassehunde waren.

Ich glaube dies ist z.T. en Grund, warum sich einige Menschen Tiere aus dem Auslandstierschutz holen. Aber z.B. in Spanien oder Italien sieht es mit den Krankenheiten und der Gesundheit ähnlich aus wie in Deutschland.

Vermehrer gibt es sowohl von Rassehunden, als auch von Mischlingehunden. und damit meine ich nicht nur die s.g. Designerhunde.
Allerdings lässt sich mit Rasse- oder Designerhundenvermehrung mehr Geld machen als mit Mischlingshunden.

Nicht jeder Rassehundezüchter läßt seine Hunde auf alle relevanten Erkrankungen testen und nicht alle Rassehundevereine schreiben alle relavanten Untersuchungen vor. Dann gibt es noch die Rassehundezüchter, die eben auch nicht genau den passendensten Rüden für ihre Hündin suchen / nehmen, sondern den nächsten Kompromiss.

Ich persönlich finde Hunde, ob nun Mischling oder Rasshund, aus reinen Arbeitslinien am besten. Dort wird mehr auf die Gesundheit und die Charaktereigenschaften geschaut als auf die Schönheit oder den 100%igen Rassestandart wie z.B. der X-Herder oder HSH . Allerdings sind Hunde aus reinen Arbeitslinien nicht unbedingt etwas für Jedermann oder Hundehalterneulinge.

Aber dies alles hat ja für mich zumindest wenig damit zu tun, dass jemand in einer kleinen Zwei-Raum-Wohung gewußt und willentlich seine Hunde Nachwuchs "machen" läßt und dann mit 12 Welpen zusätzlich dort lebt.
Aus dem Wurf möchte ich selber keinen Welpen haben.
LG Feuerwolf mit Renntier Fina
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 581
+ 1
Shibaherz,
Es gibt wesentlich mehr Paarungen, als nachher Welpen auf die Welt kommen. Die allermeisten HH gehen zum TA und da bekommt die Hündin eine Abtreibungsspritze. Nur in Fällen, wo den HH nicht bewußt ist, das die Hündin gedeckt wurde, werden die Welpen geboren. Weil die Frist überschritten ist, wo der Eingriff noch gemacht werden kann oder weil es so süß ist, so kleine Hündchen zu haben...
Auch wenn es dann Vermehrer sind und die auch dafür Geld haben wollen (Welpen groß zu ziehen ist teuer), außerdem verschenkte Hunde ob Welpen oder ausgewachsene ist immer mit dem Risiko verbunden, dass sie in falsche Hände geraten, z.B. in Versuchslaboren, oder als Trainingshunde für Kampfhunde. Hundekämpfe finden in Deutschland, trotz Verbot weiterhin statt. Und wer möchte seine netten Wepen für sowas hergeben.... (Auch das ist ein Grund, weshalb Tierheime keine Tiere kostenlos abgeben, denn nur was bezahlt werden muss, wird geschätzt!)

Von mir aus darf jeder sich seinen Hund dort aussuchen wo er meint den richtigen zu finden, ich für meine Person liebe Mischlinge und würde nie einen vom Züchter holen. So einer mit Knickohr, struppigem Fell, Kurzhaarig und langem Bart, gefleckt oder, oder... das finde ich schön.

Und ich glaube kaum das so etwas in Deutschland noch im Ausland bewußt gezüchtet wird.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Baesle121069
Baesle121069Online seit
20 Minuten