Hunde aus Zypern

tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9106
Christiane , das ist mal eine Aussage die ich (!) unterschreiben könnte , eben meine GRUNDEINSTELLUNG
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1390
Ihr könnt euch ja alles schön reden, aber alleine schon die - berechtigten - Kritikpunkte bzgl. deutscher Tierheime sollte einen Tierschützer dazu bringen, diese Zustände vor Ort in D zu ändern!

Ja, wir haben genug Leid in deutschen Tierheimen - warum helfen da die Tierschützer nicht????

Und ja, ich kenne viele Adoptanten, die mit leuchtenden Augen davon berichten, wie toll sie doch einen Hund vor der Tötung gerettet haben - und hier im Tierheim ja nun gar nicht das passende Etwas fanden *brech*.

Ich bin GEGEN Auslandsadoptionen -aus sehr vielen Gründen! Und obwohl man meine Einstellung kennt, vertraut man mir solche Hunde aus dem Ausland zur Betreuung an und ist mit mir befreundet .

Ich trenne zwischen dieser, meiner Meinung und den Menschen sowie den Hunden. soll heißen >> diese Hunde werden genauso von mir geknuddelt wie alle anderen Hunde, und die Menschen dazu werden genauso weiterhin von mir respektiert und akzeptiert, auch wenn ich eine gegenteilige Meinung dazu habe

Nun, wenn der große, schwarze Hund in D nicht vermittelbar ist, sollte er eine andere Legende bekommen - dann klappt es garantiert
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9106
tja , was ich Unwissender dann aber noch immer nicht verstehen kann ist warum auch (oder evtl.?) besonders deutsche Tierschutzorgas / -heime zusätzlich (!) zu den in der Vermittlung befindlichen Hunden aus Tysklan (D) noch Hunde aus Spanien , Rumänien , Griechenland , Italien , u.s.w. zur Vermittlung "anbieten" ???
Weil die alle keinen Plan haben und demnach ihre TH nicht fordern ?
Ferner bin ich auch wirklich überzeugt das eher wenige von den Leuten die sich auch im Auslandstierschutz angagieren mit diesen Methoden arbeiten die du umseitig beschrieben hast.
Wenn einige das machen sollten , darf (!) man soetwas keinesfalls pauschal für alle annehmen , sollte man wenigstens nicht !
Bei solchen pauschalen Annahmen fällt mir oft ein : "Es ist leichter , ein Atom zu spalten , als ein Vorurteil." (Albert Einstein)
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Zuletzt geändert am 29.10.2015 14:13 Uhr
Nele12345
  • Halbstarker
Beiträge: 408
+ 1
Ich habe auch vor 4 Jahren eine Hündin aus der Tötung von Zypern geholt. Ich habe sie bekommen über den Tierschutzverein www.hundeliebe-grenzenlos.de für mich ist das eine seriöse Tierschutzorganisation, die Vorkontrollen, Nachkontrollen macht, die auch Anstrechpartner ist wenn man Probleme mit dem Tier hat. Man sollte sich wirklich vorher genau erkundigen bevor man negativ über Tierschutzvereine herzieht. Natürlich sind Kastrationsprojetkte notwendig, wichtig und sinnvoll um auf längere Sicht endlich das Hunde-und Katzenenlend zu verringern, aber das braucht seine Zeit. Aufklärung im Lande über Medien Schulen etc. ist dringend notwendig um den dort lebenden Menschen Impathie und Mitgefühl gegenüber den Tieren zu vermitteln um in deren Köpfen ein Umdenken stattfinden zu lassen. Ich engagiere mich auch in einem Kastrationsprojekt (Rumänien) denn auch dort ist es furchtbar und bestialisch was Menschen den Tieren antun. Ich bin froh für jedes Tier das nicht in diesen Ländern geboren wird und somit der Bestie Mensch nicht begegnen muss. Ich schäme mich angesichts solcher Grausamkeiten an Tieren auch zur Gattung Mensch zugehören. Ich versuche auch den dort lebenden Tieren mit meinen Möglichkeiten zu helfen z. B. Fütterspenden, Tierarztkostenanteile für einzelnde Tiere mit zu übernehmen und Hilfestellung bei der Vermittlung.
Die Hunde und Katzen müssen halt kurz bevor sie geschlechtsreif sind kastriert werden. Das bedeutet das sie oftmals noch kein Jahr alt sind, finde ich das angesichts der Tatsache wie dort die Tiere misshandelt und getötet werden trotz allem richtig.

Dehara, vielleicht kann dir ja auch eine der Tierschutzvereine vor Ort helfen für deine geretteten Hunde ein gutres Zuhause zu finden.



ICH habe Ahnung - und nicht zu knapp! Natürlich kenne ich gute Orgas, aber es ist meine GRUNDEINSTELLUNG

Ich bin überhaupt nicht davon ausgegangen, dass du Geld damit verdienst. Aber schon dadurch, dass du als Hundeschützer mit Vermittlung ins Ausland bekannt bist, wirft man dir solch eine Hündin auf's Grundstück.

ZITAT >>Welpen müssen 4 Monate alt sein, alle müssen Rabies,( Tollwut) entwurmt,entfloht, gechipt und einen Pass haben, wenn sie alt genug sind, werden sie noch sterilisiert oder kastriert. Dann suchen wir noch einen flugpaten, die Hunde fliegen meistens Cargo in einer Box,nur die ganz kleinen dürfen in den Passagiwrraum DESWEGEN habe ich geschrieben, dass Welpen kastriert werden. Allerdings: auch junge Hunde, die nur ein paar Monate alt sind, sind Frühkastraten! Und - da seid ihr in "bester" Gesellschaft, - machen das viele Tierschutzorgas, auch in D. Wegen solcher und anderer Sachen bin ich aus "meiner" Tierschutzorga ausgetreten!
Zuletzt geändert am 29.10.2015 16:26 Uhr
Dhara
  • Forenwelpe
Beiträge: 7
+ 3
Vielen lieben Dank für die Unterstützung, die ich hier von ein paar sehr netten Menschen bekomme.
Ich mache hier weiter, jedes Tier verdient es gut behandeln zu werden, ich veruche zu helfen, ich mache keine Politik.


Was hätte ich mit der Hündin tun sollen??? Zurück auf die Straße ist keine Option für mich gewesen.


Ich habe auch mit Hundeliebe-grenzenlos.de zusammen gearbeitet und stehe mit denen in Kontakt, aber die sind bei Larnaka und ich ganz im Westen der Insel.
Nele12345
  • Halbstarker
Beiträge: 408
+ 1
Original von Dhara

Vielen lieben Dank für die Unterstützung, die ich hier von ein paar sehr netten Menschen bekomme.
Ich mache hier weiter, jedes Tier verdient es gut behandeln zu werden, ich veruche zu helfen, ich mache keine Politik.


Was hätte ich mit der Hündin tun sollen??? Zurück auf die Straße ist keine Option für mich gewesen.


Ich habe auch mit Hundeliebe-grenzenlos.de zusammen gearbeitet und stehe mit denen in Kontakt, aber die sind bei Larnaka und ich ganz im Westen der Insel.

Hallo Dhara,
das ist schade, ich habe gehofft Hundeliebe Grenzenlos hätte dir helfen können. Ich finde es toll das du sagst das es für dich keine Option war die Hündin wieder zurück auf die Straße abzuschieben. Ich kenne mich mit den Begebenheiten auf Zypern leider nicht aus, wie dir dort zun helfen wäre. Ich kann leider kein weiteres Tier aufnehmen ich habe schon 4 Tiere und bin selber sehr krank. So das ich dir leider wohl nicht weiter helfen kann. Ich drücke dir die Daumen das du Hilfe bekommst und die Hündin und noch viele andere ein guts Zuhause finden.
Zu meiner zypriotischen Hündin bin ich durch eine schicksalhafte Fügung gekommen, so das ich mich auch nicht mit den Tierschutzvereinen und Hilfenorgarnisationen auf Zypern auskannten und kenne, außer eben Hundeliebe Grenzenlos.
Ich würde mich freuen wieder von dir zu hören, ob und wie du vielleicht noch Hilfe bekommen hast.

Liebe Grüße
Renate
Zuletzt geändert am 30.10.2015 00:44 Uhr
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1390

Unbewiesene Behauptungen und "PLAKATIV"

ZITAT Christiane Adler >>Holen wir diese Hunde nicht aus dem Ausland, heizen wir in Deutschland die Welpenproduktion an << ZITAT Ende

Christiane, woher hast du denn DAS Wissen????

Und woher weißt du, dass es mehr Interessenten für best. Hunde gibt??? Zahlen? Fakten?

Wer ist denn hier "PLAKATIV"?

Und noch etwas: es gibt so viel Tierleid, aber man muss ja UNBEDINGT einen Hund operieren, der dreiviertel tot ist, dem man die Beine amputiert und der sonst noch was hat. Oh, was fühlt man sich sooo toll *doppelbrech*!

Manomann, wenn da irgendeiner mal sein Gutmenschego hintenan stallt und die Realität sieht, muss er erkennen, dass eine Amputation IMMER Folgen hat, die mit Schmerzen verbunden ist!

TIERSCHUTZ bedeutet mehr, als sich auf diese Art zu profilieren!

Bevor mir wieder Unkenntnis vorgeworfen wird: ich habe Erfahrung mit Menschen, bei denen Amputationen vorgenommen werden mussten und auch mit Hunden!!!! Ich habe selbst einen Hund, der eine Doppelamputation hat, zwar "nur" Hüfte, aber die Folgen sind nicht nur Schmerzen an den Stümpfen sondern auch Abnutzungen an den anderen Läufen und Gelenken, die ausgleichen müssen. Dasselbe Bild ist bei einem Rollihund, der seine Fortbewegungskraft auf die Vorderläufe legen muss.

Aber nein, so etwas möchte niemand hier hören oder lesen! Ach. lieber verbringt man auch frei lebende Straßenhunde in eine Einzelhaltung mit Straßenverkehr und Einschränkungen ohne Ende.

Und Frühkastrationen sind ja überhaupt nicht schlimm, aber niemals nicht doch.....

WAS TUT IHR DEN ARMEN HUNDEN AN??????

Ich habe hier mit den Auswirkungen solch eines Tierschutzes zu tun!!!!! Frühkastrat, spanische Tötungsstation - ist ständig unsicher, wird gemobbt usw. usf.

Hündin aus Griechenland, Frühkastrat (im Welpenalter!), Ausbildung der Knochen und Gelenke dadurch absolut mangelhaft, Schmerzen ohne Ende, dazu psychische Belastung durch verhindertes Ausreifen der Psyche, kann sich nur im gesicherten Rahmen etwas freier bewegen, hat enorme psychische Belastungen trotz erfahrener Halter, die zudem auch keine Kosten und Mühe scheuen und zu Spezialisten fahren, auch weit entfernt, also optimal die Hündin versorgen!

Das sind nur einige Beispiele von vielen!

ECHTE Tierschützer denken nicht von 12e bis mittags!
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Chillyheart
  • Begleithund
Beiträge: 1378
+ 1
Hallo Lincan
Ach. lieber verbringt man auch frei lebende Straßenhunde in eine Einzelhaltung mit Straßenverkehr und Einschränkungen ohne Ende.(Zitat)
Ja und ? Denen geht es ja freilebend auf der Strasse ja auch ganz toll oder??? Was für ein Leben ,Hunger ,Krankheit etc. aber keine Einschränkung ist ja wichtig???
ECHTE Tierschützer denken nicht von 12e bis mittags!(Zitat)
Echte Tierschützer denken global und schauen auch über den nationalen Tellerrand. Für mich ist es keine Frage der Profilierung, meine Hunde aus deutschen Tierheimen waren NOTFÄLLE und meine Hündin aus Ungarn und mein Portugiese auch.Und in welche deiner Schubladen pass ich jetzt???
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.( Louis Armstrong )
Zuletzt geändert am 01.11.2015 01:06 Uhr
Senja
  • Forenwelpe
Beiträge: 54
+ 1
Ich finde beide Seiten haben recht.

Einerseits ging es auch mir so das ich keinen Hund aus einem Inländischen Tierheim bekommen habe, da ich alleinstehend und voll arbeite.

Bei keinem seriösen Züchter hatte es einen Hund der in der Situation gepasst hätte und von unkontrollierten Vermehrern nehme ich keinen Hund.
Damit hätte ich keinen Hund, wenn ich meine Süße nicht über den Auslandtierschutz bekommen hätte.

Die Kontrolle war gut, und auch heute noch 2,5 Jahre später haben wir noch sporadischen Kontakt.

Auslandtierschutz finde ich wichtig, da vor Ort viel Arbeit zur Sensibilisierung gemacht wird und das von ganz vielen sehr toll.
( Ausnahmen gibt es immer)



Aber auch meine Hündin wurde zu früh sterilisiert, mit veralteter Op s, etc. Und die Organisation hat darauf bestanden obwohl ich unterschrieben hätte dafür zu sorgen das sie nicht Trächtig wird und ja ihre Entwicklung wurde beeinträchtigt!
Wenn Tierschutzorganisationen Tiere kastrieren die sie wieder auf die Straße aussetzen ist das ja noch eine Sache, aber Hunde die zu Besitzern kommen sollten nicht kastriert /sterilisiert werden bevor sie nicht komplett ausgereift sind wenn überhaupt.

Das andere ist wirklich diese Mitleidstour, die nervt gewaltig, das sind dann die Hundehalter die erklären man müsse halt Verständnis haben für den armen Hund und entschuldigt alle Macken, anstatt mit den Hunden ernsthaft zu arbeiten.
Es gibt Hunde die wirklich Angst haben, aber viele nützen einfach das Mitleid ihrer Besitzer und Bekannten aus. Ich weiss nicht was mein Straßenrand erlebt hat und was nicht und es ist mir egal, wichtig ist das hier und jetzt und nicht was mal war.

Dann diese Operationen die behinderte Hunde zurück lassen, in meinen Augen nur Grauenhaft, erlöst diese Tiere.
Ich finde es schon schlimm genug wenn wenn hier alles operiert werden muss.
Wir Menschen können das für uns entscheiden und nicht mal da begreifen die Patienten die Folgen von Eingriffen welche Bewegungseinschränkungen nach sich ziehen. Aber Tiere können das nicht nachvollziehen.
Ich hatte meine Hündin mit Krebs und ja ich hätte sie bestrahlen lassen können, aber das wollte ich ihr nicht antun. Ich hatte ihr die tief dosierten Chemo gegeben, solange sie keinerlei Nebenwirkungen gezeigt hat ( und das von meiner Trainerin als neutrale Personen überprüfen lassen um zu vermeiden das ich es nicht bemerke weil ich den Hund täglich sehe oder aus Zuneigung nicht sehen will) und bei den ersten Symptomen abgesetzt, ihr ermöglicht noch so viel zu machen wie sie wollte und konnte und als meine Trainerin eines Tages sagte es ist soweit von Nicci aus ist es ok zu gehen sie leide nicht und ich müsse mich nicht beeilen, was ich auch bemerkte aber nicht gleich wahrhaben wollte, kam am gleichen Abend die Tierärztin nach Hause und hat sie erlöst, ganz gleich wie schmerzhaft das für mich ist.
Liebe ist in meinen Augen sein Bedürfnis nach hinten zu stellen zum wohle eines anderen, ob das Mensch oder Tier ist.
Ich wünschte mir Zouky, Nicci, Nele, Gepi ect. wären noch hier bei mir weil sie die besten Lebewesen sind die mein Leben begleitet haben haben und mir so viel Lachen und Wärme geschenkt haben, aber das wäre egoistisch und falsch.
Zuletzt geändert am 01.11.2015 12:27 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online