Noch ein Held

red-nose
  • Begleithund
Beiträge: 617
+ 8
- Pitbull rettet zwei Frauen das Leben -

Phillippinen - Die Kinder nannten ihren Hund „kuya“, was „großer Bruder“ bedeutet. Dass er den Namen zu recht trug, bewies der American Pitbull Terrier an dem Tag, an dem er die 87jährige Liberta la Victoria und ihre Enkelin Maria Victoria Fronteras vor einer Kobra rettete.
Die Schlange war durch eine Öffnung in der Küche ins Haus gelangt. Liberta la Victoria schaute gerade Fernsehen, als Chief plötzlich aufsprang und sie auf die nur wenige Meter entfernte Kobra aufmerksam machte. Die alarmierte Maria Victoria stürzte ins Wohnzimmer und zog ihre Großmutter in einen anderen Raum, in der Hoffnung, dass die Schlange sich nach einer Weile zurückziehen würde.
Als Maria Victoria schließlich aus dem Zimmer herausschaute, erschrak sie vor der Kobra, die sich nun unmittelbar vor der Tür befand. Maria Victoria schrie laut um Hilfe, woraufhin sich die Schlange aufbaute und sich bereit zum Angriff machte.
Wie aus dem Nichts sprang Pitbull Chief zwischen die Kobra und die zwei Frauen und bildete so einen lebendigen Schild für die nun einsetzende Giftattacke. Dann packte er die Schlange, biss sie und schlug sie auf den Boden, bis sie schließlich tot war. Doch auch Chief bekam einen Biss ab und nur Augenblicke später schnappte er nach Luft und brach zusammen.
Sofort suchte die Familie einen Tierarzt auf, doch dieser sagte ihnen, dass er das Leben des Hundes nicht retten könne. Die Schlange hatte den tapferen Retter zu nah am Gehirn erwischt, in das sich das Gift bereits ausgebreitet hatte.
Nicht einmal dreißig Minuten nach dem Biss, konnte sich Chief kaum noch auf den Beinen halten und verlor schließlich die Kontrolle über seine Organe. Doch der Pitbull klammerte sich ans Leben.
Erst als sein Herrchen Marlone, der von der Nachricht schockiert, sofort nach Hause geeilt war, eintraf, war Chief bereit, loszulassen. Er hatte sein Leben für die zwei Frauen geopfert und bis zuletzt gekämpft, um noch einmal sein Herrchen zu sehen. Chief wedelte mit dem Schwanz, nahm noch zwei tiefe Atemzüge und starb.
Manchmal sitzt er zu deinen Füssen und schaut dich an, mit einem Blick so schmeichelnd und zart, das man überrascht ist über die Tiefe seines Ausdrucks. Wer kann nur glauben, dass hinter solchen strahlenden Augen keine Seele wohnt !"
Théophile Gautier

Nicht für alle Schätze des Himmels, will ich diesen Hund im Stich lassen,
der meinen Schutz gesucht hat, mir treu ergeben ist.
Zuletzt geändert am 20.01.2018 17:51 Uhr
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9075
Schade das der Held sterben musste.Dennoch hochachtung !!!
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Zuletzt geändert am 20.01.2018 17:52 Uhr
horselady83
  • Begleithund
Beiträge: 628
+ 1
Da sieht man doch mal wieder,wie "böse" diese Kampfhunde sind...
Sehr traurig, dass er den Angriff nicht überlebt hat!
PitaPata Dog tickers
Zuletzt geändert am 20.01.2018 17:52 Uhr
holy underdog
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3812
Toll...solche Meldungen sollten auch mal viel öfter auf die Titelseiten - nicht immer nur die Reisser-meldungen vom "bösen, bissigen" SOKA!!! für den Helden !
„Haben Tiere eine Seele und Gefühle“ kann nur fragen, wer über keines der beiden verfügt.
(Eugen Drewermann)
Zuletzt geändert am 20.01.2018 17:52 Uhr
Gast
Stimme Dir voll zu
Mir kamen doch echt die Tränen um diesen tollen Hund.
Zuletzt geändert am 20.01.2018 17:52 Uhr
red-nose
  • Begleithund
Beiträge: 617
Ich glaube nicht, dass solche Meldungen in den Medien veröffentlicht werden.
Darunter könnte dann die seit Jahren betriebene Hetze auf Hunde dieser Rassen "leiden".

Eine Zeitung hatte damals auch Interesse am Fall Tyson bekundet.
Er hatte sich, als 2 Kinder ihn knapp 2 Stunden lang auf den Kopf gechlagen hatte, gewehrt und ein Kind an der Wange verletzt.
Tyson wurde dann trotzdem getötet, die Zeitung meldete sich nie mehr.

Man will keine positiven Nachrichten über diese Hunde hören oder gar veröffentlichen!
Manchmal sitzt er zu deinen Füssen und schaut dich an, mit einem Blick so schmeichelnd und zart, das man überrascht ist über die Tiefe seines Ausdrucks. Wer kann nur glauben, dass hinter solchen strahlenden Augen keine Seele wohnt !"
Théophile Gautier

Nicht für alle Schätze des Himmels, will ich diesen Hund im Stich lassen,
der meinen Schutz gesucht hat, mir treu ergeben ist.
Zuletzt geändert am 20.01.2018 17:52 Uhr
holy underdog
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3812
+ 1

und wiedermal wurde ein " Menschlein " von einem Listenhund gerettet !

Ein Rottweiler hat einen "abgelegten" Säugling im Gebüsch entdeckt....

http://www.express.de/bonn/tierischer-schutzenegel-rottweiler-rex-rettet-baby--felix-,2860,15242846.html

...ob er nun ein Held ist, oder "nur" seinen Instinkten gefolgt ist, sei dahingestellt - fest steht, ohne den Hund würde dieser kleine Mensch nicht überlebt haben !

Muss man doch auch mal sagen !
LG holy underdog
„Haben Tiere eine Seele und Gefühle“ kann nur fragen, wer über keines der beiden verfügt.
(Eugen Drewermann)
Zuletzt geändert am 21.01.2018 05:31 Uhr
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1255
+ 4

Hunde die wahre Helden sind und Helfer in der Not

Ich finde man liest hier meist von Unglücken, Unfällen und negativen Schlagzeilen von und über Hunde.

Daher hab`ich diesen alten Thread hervorgekramt und stelle ein paar positive Beispiele für Hunde, insb. für große Hunde ein.

Beim "Querlesen" im Internet hab`ich jedenfalls viel mehr positive Rettungs- und Hilfegeschichten allein in diesem Jahr in Deutschland gefunden.
Leider wird diesen Hunden nicht annähernd die Aufmerksam zu teil, vor allem in den Boulevardpresse, wie den doch seltenen, negativen Beispielen.

Denn eines sollte man NIE vergessen.....sie sind unsere ältesten Weggefährten, Helfer in der Not und beste Freunde.

Shana
In einer Nachrichtensendung des amerikanischen Senders Fox wurde unter dem Namen „Wolf-Hund-Mischling rettete seine betagten Besitzer vor einem Schneesturm“ von der heldenhaften Geschichte Shanas berichtet. Shana, halb Wolf, halb Deutscher Schäferhund, fand das ältere Ehepaar, als es durch den tückischen Sturm gefangen war. Ohne zu zögern begann Shana, einen Tunnel durch den Schnee zu graben, durch welchen sie das Ehepaar zog und sicher nach Hause brachte.
(aus Hunde.de)

Baghira
Im Mai diesen Jahres fällt ein 3jähriges Mädchen in die Werra, die nach kräftigen Regenfällen eine heftige Strömung hatte, und ruft um Hilfe. Es droht zu ertrinken. Die Dobermannhündin springt von sich aus ins Wasser und rettet das Kind vor dem Ertrinken und bringt es ans Ufer, obwohl die Hündin sonst nie freiwillig ins Wasser ging.

Jedi
Der Labradorrüde weckte mitten in der Nacht die Eltern seines 7jährigen Besitzers. Diese trägt zwar ein ständiges Blutzuckermessgerät, aber dies reagierte wohl nicht. Der Rüde bemerkte die veränderte Stoffwechselllage und das etwas nicht stimmte und reagierte sofort.....sonst wäre es wohl böse ausgegangen im Schlaf

Ludwig
Ein Hund namens Ludwig hat in Magdeburg eine Frau gerettet. Beim Gassi gehen schlug der Hund an der Elbe im Rotehornpark an und zog sein Herrchen Richtung Fluss. Dort stand eine Rentnerin hilflos bis zur Brust im Wasser. Sie war offenbar beim Enten füttern abgerutscht und ins Wasser gefallen. Mit der Hundeleine und der Hilfe weiterer Passanten, konnte die Frau ans Ufer gebracht und von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht werden.
(Radio Brocken)

Orejon aus Argentinien:
Orejón, der bei seinem Besitzer Enzo Giménez lebt, ist in der argentinischen Stadt Vincent Lopez ein bekanntes Gesicht. Daher ist es eigentlich auch nichts Ungewöhnliches, wenn der Vierbeiner mal wieder seine Runden durch die Straßen zieht. Doch eines Abends machte die Fellnase bei einem Nachbarn deutlich, dass irgendetwas nicht stimmte – Orejón schlug Alarm.

"Als ich zurückkam, bemerkte ich, dass Orejón irgendwie ein bisschen beunruhigt war", berichtet der Nachbar der Seite "Clarín". "Er roch an einer Tüte und bellte. Ich näherte mich und sah, dass darin etwas Komisches drin war."

Das "Seltsame" in dem Plastiksack entpuppte sich als Baby, das dort augenscheinlich absichtlich zurückgelassen wurde. Hätte Orejón das Neugeborene nicht entdeckt, wäre es vermutlich erfroren, da es eine kalte Nacht war. Ganz klar: Der Hund hat dem Kleinen das Leben gerettet.

Unverzüglich alarmierte der Nachbar die Rettungskräfte, die das Baby in ein Krankenhaus brachten. Das kleine Bündel war gerade einmal wenige Wochen alt. Es war unterernährt und unterkühlt – doch inzwischen geht es dem Kind gut.

Orejón wird regelrecht mit Lob überschüttet. Von den Anwohnern hat er nun den Spitznamen Schutzengel bekommen. Denn der Hund beeindruckte nicht zum ersten Mal mit einem heldenhaften Einsatz. Sein Herrchen ließ wissen, dass der Vierbeiner zwei Monate vor dem Babyfund die Nachbarn gerettet hat. Ihr Haus stand in Flammen und Orejón bellte lautstark. "Dank ihm wurde sie wach und in Sicherheit gebracht", so sein Besitzer.
(Yahoo-Nachrichten)

und nicht zu vergessen das tapfere Dackechenl vom letzten Jahr:
http://www.dogspot.de/forum/thema/dackel-beisst-grusel-clown/

Kennt noch jemand Geschichten von Helden auf 4 Pfoten?
Zuletzt geändert am 21.01.2018 05:35 Uhr
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 886
Original von holy underdog:

Toll...solche Meldungen sollten auch mal viel öfter auf die Titelseiten - nicht immer nur die Reisser-meldungen vom "bösen, bissigen" SOKA!!! für den Helden !
LG holyunderdog

Dass man solche Meldungen nicht öfter auf den Titelseiten liest, liegt wohl daran, dass sie nicht so oft vorkommen und man vom Hund, unserem Freund und Helfer eigentlich erwartet, dass er Menschen rettet. Vieles wird von den Menschen daher als Selbstverständlichkeit gesehen.
Dass Hunde Menschen anfallen und töten ist eben nicht das, was man sich von Hunden wünscht und erwartet.

Für die Medien sind sowieso grundsätzlich bad news die good news, weil nur die den Umsatz bringen. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass schlechte Nachrichten für die Menschen interessanter sind, als gute.

Zudem ist es an anderer Stelle äußerst verpönt, mit Meldungen aus dem Ausland aufzuwarten. An dieser Stelle wohl schon. Es sei erlaubt, das ich das seltsam finde.
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Zuletzt geändert am 21.01.2018 05:55 Uhr
Shibaherz
Beiträge: 21116
Der Hund KANN Leben retten und er KANN Leben nehmen.

Unzweifelhaft macht er ersteres öfter als letzteres. Ein domestiziertes Raubtier, bereit zur Unterwerfung, zu unverbrüchlicher Treue, zum Einsatz des eigenen Lebens – immer vorausgesetzt, er/sie wird entsprechend geführt.

In der Realität kommt, ganz rasse- und größenunabhängig, leider auch das in dem anderen thread diskutierte Verhalten vor. Es verschwindet, darin hat CairnLover recht, nicht durch Parteinahme für oder gegen den Hund („gegen“ den Hund ist in diesem Forum mMn überhaupt niemand, wir sind ja alle Hundehalter), sondern lenkt den Blick zurück auf die Anforderungen an die Menschen als Hundeführer.

Wir erfahren durch die Medien von Heldentaten von Hunden – gut so. Von Missetaten erfahren wir durch sie auch. In beiden Fällen beschränkt sich der Informationsgehalt auf die Aussage: Das und das ist passiert. Wir können (und sollten) dem Hund für seine Hilfsbereitschaft, die bis zur Selbstaufopferung gehen kann, dankbar sein; aber lernen können wir eher aus den Hintergründen von Missetaten, über die wir aber, wenn überhaupt, erst durch die Gerichtsurteile informiert werden, die strafrechtlich relevanten Vorfällen in zeitlichem Abstand folgen.

Insofern bitte ich meinen Beitrag an dieser Stelle auch als Selbstkritik zu verstehen. Ich sehe es mittlerweile als problematisch/missverständlich an, die schweren Beißvorfälle hier im Forum thematisiert zu haben, ohne über ihre Hintergründe etwas Zuverlässiges aussagen zu können.


P.S.: Interessant finde ich auch das bisherige Ergebnis einer Umfrage (aktuell 1.867 Teilnehmer) des Westfälischen Anzeigers vom 7. Juli des Jahres zur Anleinpflicht:
https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/drei-doggen-kater-zuechter-familie-maszczyk-walstedde-unverstaendnis-nach-angriff-drensteinfurt-8465425.html

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Zuletzt geändert am 21.01.2018 05:56 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Blanka2002
Blanka2002Online seit
2 Minuten
Biene 08
Biene 08Online seit
2 Minuten
tomstep
tomstepOnline seit
22 Minuten